Neuauflage: U-Bahn München Typ B2.8

Diskussionsforum

Mickybaer
Beiträge: 81
Registriert: Do 23. Mär 2017, 21:31

Re: Neuauflage: U-Bahn München Typ B2.8

Beitrag von Mickybaer » Di 20. Mär 2018, 22:21

Ich versuche mich momentan auch an die Motorisierung und u.a. brauche ich die richtigen Laufräder. Daher meine Fragen dazu. Ob mein Gedanke bzgl. der Motorisierungen funktionieren wird, "steht noch in den Sternen".
Für was steht eingentlich das DG beim LH Vario DG Antrieb?

Lg

P.S. Das Fahrwerk der BR 481 kann man nutzen und es passt auch sehr gut,aber hat halt sehr gravierende Schönheitsfehler im Bereich der Unterbauten und so.
P.P.S.Ich habe mal das Gehäuse (Typ B) gegen einen Rundkopf gehalten (BR 476 von Lima) ,das U-Bahngehäuse ist schon länger als das Fahrgestell der 476.

Edit 21:22 --> Macht eigentlich Sinn , das Modell über eine einzige Achse anzutreiben oder sollten mindestens 2 angetrieben werden?

Manfred A.
Beiträge: 214
Registriert: Do 30. Dez 2004, 12:13
Wohnort: Wien

Re: Neuauflage: U-Bahn München Typ B2.8

Beitrag von Manfred A. » Di 20. Mär 2018, 22:27

DG steht für Drehgestell.

LG, Manfred

Mickybaer
Beiträge: 81
Registriert: Do 23. Mär 2017, 21:31

Re: Neuauflage: U-Bahn München Typ B2.8

Beitrag von Mickybaer » Sa 24. Mär 2018, 11:44

Hallo Hr. Hödl,
ich habe nun auch 2 Wagen erhalten und muss sagen ,dass "zwar" die Bedruckung immer noch nicht "perfekt" ist ,aber wesentlich besser gegenüber der vorherigen Serie. Und das ist m.M. völlig ausreichend. Besonderes herausstechend sind die helleren Farben ,die verwendet wurden. Gefällt mir persönlich auch sehr gut.
Wie ist eigentlich die Sitzplatte befestigt?
Lg

Hödl-Linie8
Beiträge: 145
Registriert: Di 11. Jan 2005, 17:41

Re: Neuauflage: U-Bahn München Typ B2.8

Beitrag von Hödl-Linie8 » Mi 28. Mär 2018, 12:41

Wenn Sie die Drehgestelle entfernen, sehen Sie jeweils vorne und hinten einen kleinen braunen Punkt. Das ist der Zapfen des Innenbodens, der "verschmolzen" wurde. Aufbohren, oder mit kleiner Lötspitze vorsichtig anschmelzen. Dadurch kann der Boden wieder montiert und erneut verschmolzen werden. Die letzte Serie war mit dünnem Doppelklebeband verklebt.

MfG., G. Hödl

Und übrigens: Das Lob freut mich sehr und ich gebe es gerne an Herrn RIETZE weiter!

Hödl-Linie8
Beiträge: 145
Registriert: Di 11. Jan 2005, 17:41

Re: Neuauflage: U-Bahn München Typ B2.8

Beitrag von Hödl-Linie8 » Mo 4. Jun 2018, 20:03

Heute habe ich endlich den ersten U-Bahn Antrieb mit dem Vario-DG auf einem Radius von 36 cm zum Laufen gebracht.
Es fehlt noch die Drehgestellblende, die Kupplung und die Stromabnahme vom 2. Drehgestell.
Die Lieferung der Serienmodelle kann vermutlich noch im Sommer erfolgen!
MfG., G. Hödl

Mickybaer
Beiträge: 81
Registriert: Do 23. Mär 2017, 21:31

Re: Neuauflage: U-Bahn München Typ B2.8

Beitrag von Mickybaer » Mo 11. Mär 2019, 22:23

Hallo,
aktuell arbeite ich daran ein 4-Wagenzug umfangreich zu digitalisieren.
Dafür benötige ich aufgrund der verbauten Kunststoffachsen u.a. neue Radsätze, die von Maßen möglichst identisch sein sollten.
Kann mir wer hier passende Radsätze empfehlen?
Lg

Hödl-Linie8
Beiträge: 145
Registriert: Di 11. Jan 2005, 17:41

Re: Neuauflage: U-Bahn München Typ B2.8

Beitrag von Hödl-Linie8 » Do 14. Mär 2019, 14:32

Sie können eigentlich alle gängigen, Spitzengelagerten Radsätze mit 23,5 mm Länge und einem Radscheiben-D von 9,00 - 9,5 oder 10 mm verwenden.
Meine Radscheiben für die Laufräder haben 9 mm und die Radscheiben im Antriebes-DG von Ferro Train haben 10 mm. Die Kunststoffräder haben 9,5 mm.

Manfred A.
Beiträge: 214
Registriert: Do 30. Dez 2004, 12:13
Wohnort: Wien

Re: Neuauflage: U-Bahn München Typ B2.8

Beitrag von Manfred A. » Do 14. Mär 2019, 20:55

Gibt es einen Anbieter von solchen Radsätzen für Endverbraucher mit akzeptablen Preisen? Bei Luck oder Thomschke ist die kürzeste H0-Achse 23,8mm lang. Und bei Halling kostet ein passender Radsatz 6 Euro pro Paar.

LG, Manfred

Jan Ruppert
Site Admin
Beiträge: 400
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 17:54
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Neuauflage: U-Bahn München Typ B2.8

Beitrag von Jan Ruppert » Fr 15. Mär 2019, 06:39

Also man kann bei Hustra.de mal schauen, der hat auch Radsätze im Programm, da für 5 Euro.

Wobei ich 2,50 Euro pro Radsatz jetzt auch nicht so teuer finde. Im Modellbahnbereich zahlt man oft mehr dafür.

Gruß Jan

Manfred A.
Beiträge: 214
Registriert: Do 30. Dez 2004, 12:13
Wohnort: Wien

Re: Neuauflage: U-Bahn München Typ B2.8

Beitrag von Manfred A. » Fr 15. Mär 2019, 12:50

Es wäre halt schön wenn sich Luck oder Thomschke für die Modellstraßenbahner erbarmen würden, denn preismäßig mit ca. 1 Euro pro Radsatz sind die top. Und bei einer größeren Menge kommt ja einiges zusammen. Leider haben die beiden Firmen auf Anfragen meinerseits bezgl. Radsätze für Straßenbahnmodelle nicht reagiert.

LG, Manfred

Hödl-Linie8
Beiträge: 145
Registriert: Di 11. Jan 2005, 17:41

Re: Neuauflage: U-Bahn München Typ B2.8

Beitrag von Hödl-Linie8 » Fr 15. Mär 2019, 18:59

Na, diese Diskussion haben wir wirklich oft genug geführt!
Es ist doch klar, dass Sie keine Antwort bekommen. Bei den Stückzahlen, die wir brauchen, verlangt ein Dreher schon Ihren "Wunschpreis" nur für die Radscheiben! Dazu kommt die Achse und die Buchsen. Montagekosten sollten auch berechnet werden dürfen. Wenn ein Händler sich an Fernöstliche Fertigungen mit Stückzahlen, die in die Millionen gehen, anhängen kann, bekommt er den Radsatz sicherlich für einen halben Euro. Aber ganz sicher nicht bei 10.000 Stück. Da sollten Sie mit den genannten Preisen zufrieden sein!! Schauen Sie doch ins Ersatzteilblatt von Märklin, Fleischmann, Roco und so weiter! Da kostet ein Radsatz so viel, wie bei uns das Paar. Egal, ob 4,50, 5 oder 6 Euro....

Wir bewegen uns im Bereich der "Kleinstserien" und sollten mit dem Erreichten wirklich zufrieden sein!

Bitte wieder einmal nachdenken, bevor "Motzen" angesagt ist!

U23 Gladbeck
Beiträge: 74
Registriert: So 30. Nov 2014, 04:03

Re: Neuauflage: U-Bahn München Typ B2.8

Beitrag von U23 Gladbeck » Mo 18. Mär 2019, 21:12

Hallo Herr Hödl,

im Grunde könnte doch auch der PMT-Antrieb 72307 passen, oder? Er hat 23 mm Achsstand. Die 2.100 mm des Originals ergäben maßstäblich 24,1 mm. Die 1,1 mm zuwenig würde ich verschmerzen können. Mehrere Freunde von mir haben den PMT 72307 bereits in Stadtbahnwagen als "Drehgestell" eingebaut. Für die U-Bahn-typischen Radien könnte das vielleicht auch hier funktionieren.

Nachteile sind halt, dass er in den Fahrgastraum ragt und nicht ganz preisgünstig ist.

Viele Grüße,
Benjamin

Hödl-Linie8
Beiträge: 145
Registriert: Di 11. Jan 2005, 17:41

Re: Neuauflage: U-Bahn München Typ B2.8

Beitrag von Hödl-Linie8 » Di 19. Mär 2019, 18:45

...und wie bringen Sie diesen Antrieb dazu, dass er sich im Bogen dreht? (Nicht den Motor) Das geht meiner Meinung nach nur mit dem Vario-DG, der zwischen Motor und Fahrwerk den Drehbalken als Aufhängung hat.
MfG. G. Hödl

U23 Gladbeck
Beiträge: 74
Registriert: So 30. Nov 2014, 04:03

Re: Neuauflage: U-Bahn München Typ B2.8

Beitrag von U23 Gladbeck » Fr 22. Mär 2019, 18:16

Hödl-Linie8 hat geschrieben:
Di 19. Mär 2019, 18:45
...und wie bringen Sie diesen Antrieb dazu, dass er sich im Bogen dreht? (Nicht den Motor)
Der Motor dreht sich natürlich mit.

Sie brauchen hierfür eine knochen- oder Fliegen-förmige Aussparung in der ersten/unteren Bodenplatte, die der Länge des Antriebsklotzes unterhalb der Endnasen entspricht (plus ein wenig Spiel). Diese Aussparung benötigt einen Radius, die halb so groß ist wie die Länge dieser Aussparung. Diese untere Bodenplatte verhindert, dass der Antrieb beim Anheben des Fahrzeugs nach unten herausfällt.

Oben drüber benötigen Sie eine zweite/obere Bodenplatte mit runder oder ovaler Aussparung für den darüber hinausragenden Motor samt Schnecke, und zwar in einem (Höhen-)Abstand über der ersten/unteren Bodenplatte, der etwas mehr beträgt als die Endnasen dick sind. Der genaue Abstand wäre rechnerisch oder mit CAD zu konstruieren, damit das Modell typische vorbildgerechte Kuppen und Wannen befahren kann (lt. BOStrab-Trassierungsrichtlinie mit 625 m Halbmesser = 720 cm in 1:87), sowie für (einseitige) Überhöhungsrampen. In Kuppen und Wannen läge jeweils die eine Nase dann an der unteren Bodenplatte an, und die andere Nase an der oberen. Diese obere Bodenplatte verhindert, dass der Antrieb beim Hinstellen des Fahrzeugs in den Wageninnenraum hineinfällt.

Zur Verbesserung der Leichtgängigkeit bei Kurvenfahrt und für mehr Dauerhaftigkeit könnte es sich noch anbieten, die vier senkrechten Kanten unterhalb der Endnassen noch ein Bißchen rundzufeilen, denn sie gleiten ja an den bogenförmigen Schnittkanten der ersten/unteren Bodenplatte entlang, also Metall an Kunststoff.

Hödl-Linie8
Beiträge: 145
Registriert: Di 11. Jan 2005, 17:41

Re: Neuauflage: U-Bahn München Typ B2.8

Beitrag von Hödl-Linie8 » Mi 3. Apr 2019, 15:13

Klingt nach sehr viel Arbeit!!
Natürlich ist der PMT Antrieb besser und es könnte sich für gute Handwerker lohnen. Aber der normal veranlagte Modellbahner hätte da wohl seine Grenzen erreicht.
Viele Grüße und gutes Gelingen!

Antworten