Mein Karlsruher Wagenpark

Diskussionsforum

Jens2305
Beiträge: 76
Registriert: Di 13. Dez 2016, 11:41

Mein Karlsruher Wagenpark

Beitrag von Jens2305 » Fr 2. Jun 2017, 10:59

Hallo Zusammen,

bin seit Anfang des Jahres damit beschäftigt mir einige Modelle aus Karlsruhe umzubauen. Ich verwende hierfür Roco 8achser, und verschiedene Souvenir modelle der Wiener Linien.

Bild

8achser der Karlsruher Straßenbahn und der Albtalbahn. Die Mittelteile fehlen noch da ich sie um ein Fenster kürzen muss. Möchte mir noch einen dritten 8achser von Roco beschaffen, den ich dann in den Farben der 70er der Albtalbahn lackieren möchte.


Bild

Die Umbauarbeiten für meinen Großraumtriebwagen sind im vollen gange. Gestern Abend hat er noch seine neuen Stoßstangen und Scheinwerfer bekommen, und steht jetzt kurz vor der Lackierung.


Bild

Der Schleifwagen 489 ist fast fertig. Es fehlen lediglich noch die seitlichen Schrafierungen die mir dann zum Ende hin leider ausgegangen sind, Stromabnehmer und Kupplung. Leider ist mir hier die Lackierung nich so gut gelungen, da die Oberfläche nicht glatt ist sondern eher rau. Weiß aber ehrlich gesagt nicht was ich da falsch gemacht habe.

Bild

Die eine Wagenhälfte sitzt etwas höher, das Problem muss ich noch beheben. Weiß bloß noch nicht wie.


Bild
Lg Jens

Jens2305
Beiträge: 76
Registriert: Di 13. Dez 2016, 11:41

Re: Mein Karlsruher Wagenpark

Beitrag von Jens2305 » So 18. Jun 2017, 12:14

Hat jemand einen Verbesserungsvorschlag zwecks lackierung?
Lg Jens

vg3801
Beiträge: 95
Registriert: Di 4. Dez 2007, 06:55
Wohnort: ex Hamburg 80 - jetzt Südheide

Re: Mein Karlsruher Wagenpark

Beitrag von vg3801 » So 18. Jun 2017, 16:39

Hallo Jens,

kannst Du Deine Frage präzisieren?

Viele Grüße
Holger
www.he-hobbywelt.de

Manfred A.
Beiträge: 234
Registriert: Do 30. Dez 2004, 12:13
Wohnort: Wien

Re: Mein Karlsruher Wagenpark

Beitrag von Manfred A. » So 18. Jun 2017, 17:32

[quote="Jens2305"]
Bild

Die eine Wagenhälfte sitzt etwas höher, das Problem muss ich noch beheben. Weiß bloß noch nicht wie.

Da du 2 A-Teile miteinander verbinden willst, mußt du eine der beiden Bodenplatten im Bereich des Gelenks bearbeiten. Den Teil mit der Drehgestellaufnahme vom Rest trennen und in der Höhe versetzt wieder ankleben, sodaß beide Wagenteile dieselbe Höhe aufweisen.

LG, Manfred

derbaryard
Beiträge: 22
Registriert: So 10. Feb 2008, 14:36
Wohnort: Suedhessen

Re: Mein Karlsruher Wagenpark

Beitrag von derbaryard » Mo 19. Jun 2017, 08:17

Richtig. Ich hatte das Endstück des A Teils gegen das Endstück des B Teils ausgetauscht.

Wenn du genau hinschaust, siehst du, dass die Gelenk"nippel" unterschiedliche hoch sitzen.
Die Bahn kommt...

gelenkwagen
Beiträge: 101
Registriert: Sa 9. Nov 2013, 12:42
Wohnort: Dänemark
Kontaktdaten:

Re: Mein Karlsruher Wagenpark

Beitrag von gelenkwagen » Di 20. Jun 2017, 08:29

Manchmal stimmt der höhe wegen die seitlichen Abstandhalter (an dem die Fensterbänder abstützt) nicht überein. Versuch mal zu kontrollieren ob der höhe überall gleich ist.
MFG
Morten aus Dänemark

Meine Modellstraßenbahnen:
http://mortenschmidt.piwigo.com/index?/ ... sporvogne/

Jens2305
Beiträge: 76
Registriert: Di 13. Dez 2016, 11:41

Re: Mein Karlsruher Wagenpark

Beitrag von Jens2305 » Di 20. Jun 2017, 12:04

gelenkwagen hat geschrieben:Manchmal stimmt der höhe wegen die seitlichen Abstandhalter (an dem die Fensterbänder abstützt) nicht überein. Versuch mal zu kontrollieren ob der höhe überall gleich ist.

Danke dir für den Tipp. Werde mich heute Abend gleich an die Arbeit machen. :D
Lg Jens

Jens2305
Beiträge: 76
Registriert: Di 13. Dez 2016, 11:41

Re: Mein Karlsruher Wagenpark

Beitrag von Jens2305 » Di 20. Jun 2017, 12:09

vg3801 hat geschrieben:Hallo Jens,

kannst Du Deine Frage präzisieren?

Viele Grüße
Holger


Ich hatte im ersten Beitrag geschrieben das die Lackierung beim Schleifwagen nicht so gut gelungen ist, da die Lackierte Oberfläche nicht glatt ist sondern rau. Bei den Beiden Roco Modellen habe ich eine glatte saubere Oberfläche. Habe beim Schleifwagen mit Nitro Verdünnung entlackt, und dann Grundiert, allerdings habe ich die Grundierung nicht nochmal geschliffen. Beide Modelle habe ich mit Kunstharzlack Lackiert. Das Roco Modell habe ich mit Haftgrund Farblos grundiert, da ich bei dem Modell nicht spachteln musste.
Lg Jens

vg3801
Beiträge: 95
Registriert: Di 4. Dez 2007, 06:55
Wohnort: ex Hamburg 80 - jetzt Südheide

Re: Mein Karlsruher Wagenpark

Beitrag von vg3801 » Di 20. Jun 2017, 14:10

Hallo Jens,

ich denke, entweder hast Du die Oberfläche beim Entlacken schon zerstört oder es waren noch Rückstände der Verdünnung auf bzw. in dem Kunststoff, die dann mit dem Kunstharzlack reagiert haben. Nitro ist zu aggressiv!


Viele Grüße
Holger
www.he-hobbywelt.de

Jens2305
Beiträge: 76
Registriert: Di 13. Dez 2016, 11:41

Re: Mein Karlsruher Wagenpark

Beitrag von Jens2305 » Di 20. Jun 2017, 17:19

Ja hatte mir auch schon Gedanken über die Verdünnung gemacht. Bin gerade dabei den Wiener C2 zum Karlsruher Großraumbeiwagen umzubauen. Habe diesmal die alte Lackierung drauf gelassen und nicht entlackt. Haut das so hin, oder muss die alte Farbe auf jedenfall runter? Habt ihr eine schonendere methode zum Entlacken?

Gruß Jens
Lg Jens

vg3801
Beiträge: 95
Registriert: Di 4. Dez 2007, 06:55
Wohnort: ex Hamburg 80 - jetzt Südheide

Re: Mein Karlsruher Wagenpark

Beitrag von vg3801 » Di 20. Jun 2017, 17:26

Hallo Jens,
ich würde einfach überlackieren, wenn keine Stufen (Strukturen) im vorhandenen Lack vorhanden sind.

Viele Grüße
Holger
www.he-hobbywelt.de

Ingbert
Beiträge: 80
Registriert: Do 30. Dez 2004, 19:48
Kontaktdaten:

Re: Mein Karlsruher Wagenpark

Beitrag von Ingbert » Di 20. Jun 2017, 18:15

Hallo Jens,

der Wiener Lack ist unten rot und oben weiß. Den einfach mit gelb überlackieren wird unterschiedliche Farbtöne geben. Da benötigst Du sicherlich zwei Farbaufträge mit einem gut (!) deckenden Lack, damit der Unterschied nicht mehr offensichtlich wird.

Zum Entlacken wäre auch Pinselreiniger denkbar. Der ist nicht ganz so aggressiv wie Nitroverdünnung, löst aber die meisten Farben auch an. Verwende ich z.B. seit Jahren anstelle der früher so gebräuchlichen Bremsflüssigkeit.

MfG,
Ingbert Neumeister

Jens2305
Beiträge: 76
Registriert: Di 13. Dez 2016, 11:41

Re: Mein Karlsruher Wagenpark

Beitrag von Jens2305 » Di 20. Jun 2017, 20:14

Ingbert hat geschrieben:
mit einem gut (!) deckenden Lack,

Hallo Ingbert,
hätte die graue Grundierung mit der ich auch schon andere Modelle Lackiert hab genommen. Die müsste die Wiener Farben überdecken.

Zum Entlacken wäre auch Pinselreiniger denkbar.

Ein ganz normaler, oder muss ich da auf etwas achten?

Ingbert Neumeister
Lg Jens

Ingbert
Beiträge: 80
Registriert: Do 30. Dez 2004, 19:48
Kontaktdaten:

Re: Mein Karlsruher Wagenpark

Beitrag von Ingbert » Di 20. Jun 2017, 21:09

Hallo Jens,

ich kann nur aus meiner eigenen Erfahrung berichten. Da nehme ich den wegen der Airbrush bei mir ohnehin vorhandenen Reiniger Revell Clean. Dahinter verbirgt sich chemisch nichts anderes als Propylenglykolmethylether.

Die zu entlackenden Bereiche benetze ich damit und reibe mit einer alten weichen (Zahn-)Bürste den nach kurzer Zeit angelösten Lack runter. Ein Bad nimmt das Modell dabei nicht, damit ggf. der Kunststoff nicht seine Weichmacher verliert und spröde wird. Hat auch bei Rocolackierung und Halling-Bedruckung funktioniert. Die Grundfläche ist danach unmittelbar neu lackierbar. Je nach Kunststoff könnte ein kurzes Drüberstreichen mit einem sehr feinen Schleifpapier (>400) sinnvoll sein, hatte ich aber bisher nur bei einem alten GogTram-Wagenkasten.

In jedem Fall probiere das an einem "Abfallstück" oder an einer hinterher kaum oder nicht sichtbaren Stelle aus.

MfG,
Ingbert Neumeister

Helmut G.
Beiträge: 286
Registriert: Sa 4. Nov 2006, 19:27
Wohnort: Lüneburg

Re: Mein Karlsruher Wagenpark

Beitrag von Helmut G. » Di 20. Jun 2017, 22:06

Hallo zusammen,

ich habe bisher sehr gute Erfahrungen mit dem Entfernen der Farbe auf Modellen der Wiener Linien mit azetonfreiem Nagellackentferner gemacht (Vorsicht, es gibt auch Nagellackentferner mit Azeton). Ein paar Tropfen auf einen Lappen und dann damit den unverglasten Wagenkasten abreiben. Der Kunststoff wird dabei nicht angegriffen.

Für kleines Geld ist er in Drogeriemärkten erhältlich. Vor der ersten Anwendung sicherheitshalber einen Test an unauffälliger Stelle im Gehäuseinneren machen.

Viel Spaß beim Basteln
Helmut G.

Antworten