Da geht noch was nach oben - HO Fahrzeuge mit PLA erstellen

Hier findet ihr alles zum Thema 3D-Druck.
Wir werden auch nach und nach alle Threads zu diesem Thema aus den anderen Forenbereichen hierhier verschieben.
Antworten
volkmar.m
Beiträge: 37
Registriert: Mo 4. Jan 2010, 23:37
Wohnort: Paris
Kontaktdaten:

Da geht noch was nach oben - HO Fahrzeuge mit PLA erstellen

Beitrag von volkmar.m » Fr 7. Feb 2020, 21:40

Seit Jahren erstelle ich 3D Modelle in HO und auch in N, zuerst über Dienstleister wie iMaterialise oder Shapeways, und später dann in Eigenproduktion mit einem Anycubic Photon. Mein Filament-Drucker kommt vor allem zu Erstellung von Fahrgestellen zum Einsatz, manchmal auch für Drehgestellblenden. Aber irgendwie hatte ich den Eindruck, trotz aller Schwächen, "da geht noch was nach oben" mit PLA.

Ich habe mir daher dran gemacht, an einem konkreten Modell die Grenzen des Filament-Druckes mit viel "try & error" systematisch auszureizen, und ein Modell komplett in PLA auf einem Filament-Drucker zu erstellen. Und es geht. Es ist jetzt nicht so haarscharf wie ein Resin-SLA-Druck, aber es ist eigentlich besser als meine frühen IM-Drucke von 2012/2013. An dem Fahrzeug ist wirklich komplett alles, ausser dem Bowser-Antrieb und dem Stangenstromabnehmer, aus PLA. Und in den beiliegenden Photos ist schlichtweg nichts gestrichen noch grundiert, alles ist blankes Plastik, lediglich mechanisch (Sandpapier, Messingbürste) und chemisch (Isopropanol, etwas Aceton) gereinigt.

Es bedingt eine Umkonstruktion der Datei, vor allem eine Aufteilung in Baugruppen, und ein haarscharfes Tuning der Druckeinstellungen. Stützkonstruktionen jeder Art wurden strikt vermieden.

Das Fahrzeug, ein amerikanischer Interurban von 1928, ein sogenannter "Cincinnati Curved Side Car", werde ich getrennt noch einmal in der Fahrzeug-Galerie vorstellen. Da das Modell für die USA bestimmt ist, wurde der gigantische Bowser-Motor vorgesehen, man kann natürlich auch einen Halling-Antrieb einbauen.

Ich habe das gleiche Modell mit geringen technischen Abweichungen übrigens in Photo-Resin auch im Massstab 1:160 gedruckt, natürlich diesmal "Monobloc" und nicht in Teilen. Auch das hätte ich früher nicht für möglich gehalten, aber eine 3D-Zeichnung für HO und N, es geht!

Um den Fachfragen zuvorzukommen:
Drucker: Prusa i3 Mk3
Filament: Polymax PLA in orange, schwarz, grün
Schichthöhe: 0.1 mm, Dach 0.07 mm


Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Antworten