Ist Shapeways immer noch fettig?

Hier findet ihr alles zum Thema 3D-Druck.
Wir werden auch nach und nach alle Threads zu diesem Thema aus den anderen Forenbereichen hierhier verschieben.
Antworten
Bodo-Lutz
Beiträge: 160
Registriert: Mi 22. Dez 2004, 19:47
Wohnort: Groß Eichholz

Ist Shapeways immer noch fettig?

Beitrag von Bodo-Lutz » Di 14. Mai 2019, 16:04

Hallo zusammen,

Guido, ich und wahrscheinlich noch ein paar mehr Freunde der kleinen Straßenbahnen drucken ihre Modelle oder Teile davon inzwischen selbst. Es ist aber meist zeitlich nicht möglich, ganz nebenbei noch Modelle für andere Interessenten zu drucken.
In den letzten zwei Jahren haben einige IBG (www.ibg3d.com) als Druckdienstleister genutzt. Durch einen Eigentümerwechsel bei IBG scheint dies aber nicht mehr möglich zu sein. Diesbezügliche Anfrage an die neue Eigentümerin wurden noch nicht beantwortet. Meine Modelle des Berliner Maximumtriebwagens und des BLT Typ 100 waren nur dort zu haben.
Jetzt gibt es Anfragen zu diesen Modellen. Ich kann sie bei i.materialise und/oder bei Shapeways einstellen. Bei i.materialise würde der Bausatz BLT100 (alle gedruckten Teile komplett, außer gewölbte Front-/Heckscheibe) 92,40 € in Standardharz und 166,37 € im üblichen Grauen Harz kosten. Der Preis bei IBG war (graues Harz, mit klaren Front- und Heckfenstern) 169,77 €.
Eine Preisanfrage beim Anbieter Fabb-It hat dafür 223,72 € in weißem Resin ergeben. Dieser vergleichbar hohe Preis entsteht vor allem dadurch, dass für jede einzelne Komponente mindestens 20 € (netto) angesetzt werden, egal ob es sich um einen Wagenkasten mit 9 cm³ oder eine Drehgestellblende mit 0,6 cm³ Resin handelt. Wenn überhaupt, dann würden sich bei Fabb-It nur großvolumige Teile rechnen.
Doch nun zur etwas provokanten Überschrift: Eine Einstellung der Modelle bei i.materialise setzt eine Erstbestellung voraus. Von Shapeways habe ich noch keinen Preis ermittelt, weil mir gegenüber Bedenken wegen der fertigungsbedingten "fettigen" Oberfläche beim Material Fine Detail Plastic geäußert wurden, die eine Vorbehandlung vor der Farbgebung erforderlich macht.
Kann jemand aus der Bastlergemeinde sagen, ob sich bei der Oberflächenbehandlung (Auswaschen der Stützstrukturen) bei Shapeways etwas getan hat?
Wäre es gewünscht, die genannten und weitere Modelle auch bei Shapeways einzustellen?
Hat jemand Vorschläge für andere 3D-Druck-Diebstleister, die Kunstharzmodelle (nicht Lasersintern SLS/Versatile Plastic/Polyamide) zu akzeptablen Preisen und Lieferzeiten herstellen können und wollen?

Jede Information kann nützlich sein.

Bodo-Lutz [ibba]

Sebastian Woelk
Beiträge: 11
Registriert: Sa 9. Jun 2018, 00:36

Re: Ist Shapeways immer noch fettig?

Beitrag von Sebastian Woelk » Di 14. Mai 2019, 17:00

Mahlzeit,

also die Teile zu dem Werdauer Aufbaubeiwagen (Variante Lockwitztalbahn) aus der Feder von Joachim Starke welche ich kürzlich von Shapeways aus dem Material Fine Detail Plastic erhalten habe machten i.d.T. einen recht fettigen Eindruck. Nun habe ich leider keine Vergleichsmöglichkeiten ob das zu früher besser geworden ist jedoch würde ich da erstmal grundsätzlich eine Reinigung vornehmen. Ich frage mich nur bis zu welcher Temperatur das Material beständig ist, ob man das Material mit Wasser einer Temperatur etwas wärmer als handwarm (+Spüli) sauber bekommt und dabei nicht zerstört. Oder ob man für diese Fette andere Kaliber braucht...

Also eine Fettschicht scheint da auf jeden Fall drauf zu sein...

Viele Grüße
Sebastian Woelk

Steeleye
Beiträge: 82
Registriert: So 2. Mär 2008, 00:28
Wohnort: Fulda
Kontaktdaten:

Re: Ist Shapeways immer noch fettig?

Beitrag von Steeleye » Di 14. Mai 2019, 19:03

Ich würde generell davon abraten, FUD (oder FXD oder wie sie alle heißen) zu nehmen, also diese ganzen Multijet-Modelling-Drucke.

Die Fettschicht ist ein lösbares Problem (eben gründlich entfetten), aber die wirkliche Überraschung kommt mehrere Jahre später.

Mittlerweile sind ALLE meine FUD-Modelle ruiniert, da irgendwas aus dem Material ausdünstet und sich nach vielen Monaten oder Jahren als silbriger Belag durch den Lack drückt. Dieser Belag ist praktisch nicht mehr entfernbar. Von Neulackierungen were ich absehen, da ich nicht weiß, ob es weiter ausdünstet. Da drucke ich lieber in aktueller Technik und in Resin komplett neu.

Grüße, Johannes
Wünsche sind die Vorboten unserer Fähigkeiten. (J. W. v. Goethe)

Sebastian Woelk
Beiträge: 11
Registriert: Sa 9. Jun 2018, 00:36

Re: Ist Shapeways immer noch fettig?

Beitrag von Sebastian Woelk » Di 14. Mai 2019, 19:32

Steeleye hat geschrieben:
Di 14. Mai 2019, 19:03
Mittlerweile sind ALLE meine FUD-Modelle ruiniert, da irgendwas aus dem Material ausdünstet und sich nach vielen Monaten oder Jahren als silbriger Belag durch den Lack drückt. Dieser Belag ist praktisch nicht mehr entfernbar. Von Neulackierungen were ich absehen, da ich nicht weiß, ob es weiter ausdünstet. Da drucke ich lieber in aktueller Technik und in Resin komplett neu.

Grüße, Johannes
Mahlzeit,


Hmm, gibt es mit Resin bereits Erfahrungen aus ähnlich länger Zeit? Habe kürzlich ein Resinwagenkasten bekommen, der stinkt ja widerlich. Ich frage mich da ob da nicht auch mit der Zeit etwas ausdünstet...

Viele Grüße
Sebastian Woelk

Spreeathener
Beiträge: 34
Registriert: Mo 10. Jan 2005, 23:53

Re: Ist Shapeways immer noch fettig?

Beitrag von Spreeathener » Di 14. Mai 2019, 20:42

Hallo

Meine zuletzt im März gelieferten Shapways-Drucke sind weiterhin relativ fettig. Um eine Entfettung werde ich nicht herumkommen.
@Bodo: Ich hatte von dir damals den ESW 4-Achserzug bezogen. Da waren die Wagenkästen wohl von i.materialise in grau. Die musste ich dem Grunde nach nicht entfetten. An diese Oberflächenqualität kommt Shapeways noch lange nicht ran.

@Johannes: Deine Erfahrung zu FUD klingt ja grausam. Ich habe da ja inzwischen auch ein paar Modelle aus diesem Material. Wie lange hast du deine Modelle ausdünsten lassen, bevor du mit der Bearbeitung begonnen hast? Hast du zusätzlich mittels UV-Licht ausgehärtet? Wie stark riechen die betroffenen Modelle noch nach dem Material?

Grundsätzlich bin ich noch immer am Überlegen mir eine "UV-Lichtgarage" (sieht man in jedem Maniküreladen/Nagelpflegeausstattung) zuzulegen. Damit kann ich neben dem Sonnenlicht und frischer Luft noch gezielter für eine Materialaushärtung sorgen.
Andererseits hat Shapeways gerade vor zwei Wochen wieder die Preise angepasst. Die H0-Modelle sind tlw. zwsichen 10-20% im Preis gestiegen.

Gruß
Stefan

Tramwaybastler
Beiträge: 49
Registriert: Mo 30. Nov 2015, 17:34
Kontaktdaten:

Re: Ist Shapeways immer noch fettig?

Beitrag von Tramwaybastler » Mi 15. Mai 2019, 12:33

Hallo
Steeleye hat geschrieben:
Di 14. Mai 2019, 19:03
Die Fettschicht ist ein lösbares Problem (eben gründlich entfetten), aber die wirkliche Überraschung kommt mehrere Jahre später.
Diese Problem hatte ich früher auch bis ich angefangen hab die Modelle so gründlich zu reinigen das sie oberflächlich weiß wurden seitdem hab ich damit kein Problem mehr. Es gibt Anleitungen wo man das Material so lange reinigen soll bis es durchgängig weiß ist aber dann kann es passieren dass es sich verzieht.
Bild

LG Tramwaybastler
Man sagte das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat es gemacht.

www.Tramwaybastler.at

Gerhard Brose
Beiträge: 34
Registriert: Mo 9. Jul 2007, 21:57
Wohnort: Stuttgart

Re: Ist Shapeways immer noch fettig?

Beitrag von Gerhard Brose » Mi 15. Mai 2019, 16:14

Hallo miteinander,

schon seit einiger Zeit gibt es bei Shapeways kein Material mehr, das "FUD" heißt. Derzeit dürfte wohl "Fine Detail Plastic" vergleichbar sein. Hat damit auch schon jemand Erfahrung bezüglich des Langzeitverhaltens?
Viele Grüße,

Gerhard

Tramwaybastler
Beiträge: 49
Registriert: Mo 30. Nov 2015, 17:34
Kontaktdaten:

Re: Ist Shapeways immer noch fettig?

Beitrag von Tramwaybastler » Mi 15. Mai 2019, 17:02

"Fine Detail Plastic" ist nur eine neue Bezeichnung für Frosted Ultra Detail (FUD)

LG Tramwaybastler
Man sagte das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat es gemacht.

www.Tramwaybastler.at

Bodo-Lutz
Beiträge: 160
Registriert: Mi 22. Dez 2004, 19:47
Wohnort: Groß Eichholz

Re: Ist Shapeways immer noch fettig?

Beitrag von Bodo-Lutz » Mi 15. Mai 2019, 19:03

Das Material selbst ist nicht das eigentliche Problem. Es handelt sich auch nur um ein unter UV-Licht härtendes Harz. Shapeways spezielles Druckverfahren verwendet für die Stützen jedoch an Stelle des Harzes ein wachsähnliches Material, um die Stützen nach dem Druck nicht aufwändig mechanisch entfernen zu müssen. Da der Druck wärmeempfindlich ist, kann das Wachs aber nicht ausgeschmolzen werden. Es wird deshalb ausgewaschen, wobei die gesamte Oberfläche mit dem Gemisch aus Wachs und Auswaschmittel in Berührung kommt und ein Teil davon darauf haften bleibt. Im Materialdatenblatt habe ich nichts zur Zusammensetzung weder des Stützmaterials noch des Auswaschen selbst gefunden. Wenn Shapeways da etwas transparenter wäre, könnte man vielleicht zielgerichtet Nachbehandlung. Offensichtlich geht man aber davon aus, dass nichts oder nur geringfügige Spuren am Druck verbleiben.

Tramwaybastler
Beiträge: 49
Registriert: Mo 30. Nov 2015, 17:34
Kontaktdaten:

Re: Ist Shapeways immer noch fettig?

Beitrag von Tramwaybastler » Do 16. Mai 2019, 13:09

Ich säubere den Druck indem ich ihn 10 Minuten in ein Ultraschalbad lege, danach 5 Minuten in Waschbenzin (lieber etwas kürzer als zu lange) und danach wieder 10 Minuten in einem Ultraschalbad.
Mache dies seit meinen letzten zwei Bestellungen so wobei es da nur kleine Teile waren diesmal sind es größere woran ich diese Methode probieren werde.

LG Tramwaybastler
Man sagte das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat es gemacht.

www.Tramwaybastler.at

Antworten