Oberleitungsmasten

Hier findet ihr wichtige Themen, die den Gleis- und Fahrleitungsbau betreffen. (geschlossenes Forum)
Gesperrt
Gast

Oberleitungsmasten

Beitrag von Gast »

Hallo zusammen!

Die Masten, die Ihr auf den folgenden Fotos sehen könnt, stammen aus meiner Werkstatt. Ich bin bereit, diese Masten auch für Interessierte zu fertigen.
Die Masten werden alle aus Messing-Profilen zusammengelötet. Sie sind entweder lackiert oder unlackiert lieferbar. Um die Masten aufstellen zu können, muss man ein Loch mit einem Durchmesser von 1,5 oder 2 (besser) mm bohren. In dieses wird der Mast dann hineingesteckt. Man kann den Mast auch noch zusätzlich mit Kleber befestigen.
Bitte beachtet aber, dass ich noch Schüler bin und deshalb nicht jeden Tag Zeit habe, um Masten zu bauen. Deshalb ist mit Wartezeiten von mindestens einer oder mehr Wochen zu rechnen.

Es gibt zwei Arten von Masten:

- die Überlandausführung, und
- die Stadtausführung

Die Überlandausführung ist in 6 Varianten lieferbar:

1. Mast ohne Ausleger (1,20 €)
2. Mast mit einem (kurzen) Ausleger (2,30 €)
3. Mast mit zwei (kurzen) Auslegern (3,50 €)
4. Mast mit einem (langen) Ausleger (3,50 €)
5. Mast mit zwei (langen) Auslegern (5,20 €) und
6. Mast mit einem langen und einem kurzen Ausleger (4,90 €)

Zudem gibt es noch einzelne Ausleger, z.B. zum Befestigen an Hauswänden oder Masten anderer Hersteller:

1. kurzer Ausleger (0,95 €)
2. langer Ausleger (1,80 €)

Außerdem ist jeder Mast in zwei Ausführungen lieferbar. Entweder für Einfachfahrleitung oder für Hochkettenfahrleitung. Die Masten mit Auslegern für mehr als ein Gleis sind auch "gemischt" lieferbar, z.B. so, dass ein Gleis mit Einfachfahrleitung überspannt werden kann und das andere Gleis mit einer Hochkettenfahrleitung. Ein Beispiel dafür ist u.a. Bild 2.

Die Stadtausführung gibt es in drei Ausführungen:

1. Mast ohne Ausleger (1,20 €)
2. Mast mit einem Ausleger (2,30 €)
3. Mast mit zwei Auslegern (3,50 €)

Außerdem gibt es noch einzelne Ausleger wie bei der Überlandausführung für 0,95 € pro Stück.

Diese Preise sind die Preise für die lackierten Masten. Die unlackierten Masten kosten 0,20 € weniger, jedoch müssen sie dann noch entfettet werden.

Bei Abnahme von größeren Mengen kann auch ein Sonderpreis ausgemacht werden :D

Wenn Ihr fragen habt, oder bestellen wollt, könnt ihr mir entweder eine "pn" schreiben, oder Ihr schickt mir eine Mail an strabtobi@gmx.de

So, nun erst einmal die Fotos. Entschuldigt bitte, aber sie sind leider ein wenig unscharf :cry:

Schon mal viele Grüße,

TOBI/tramtobi

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Hans-Peter Nast

Beitrag von Hans-Peter Nast »

Hallo Tobi.

Donnerwetter, gute Arbeit !

Die Masten sehen auf den ersten Blick etwas ungewohnt aus ...

... passen aber recht gut zu modernen Fahrzeugen.



Weiter so !

Grüße aus Hamburg
H.-P.Nast
Gast

Beitrag von Gast »

Hallo Hans-Peter!

Danke erst einmal für dein Lob :D

Die Masten sind eigentlich eher für ältere Fahrzeuge gedacht. Ich denke da so an die 50er Jahre. Man kann sie aber selbstverständlich auch für neuere Fahrzeuge verwenden.

Gruß,

TOBI/tramtobi
GuidoM

Beitrag von GuidoM »

Hi Tobi,

die Masten sehen super aus, aber wirklich etwas ungewöhnlich. Hast du ein Original als Vorlage genommen oder diese "nach Gefühl" gebaut?

Was ist denn das für ein Mast auf dem letzten Foto?

Dieser erscheint für mich als der einzige "historische" Mast. An solchen Masten hätte ich Interesse.
Gast

Beitrag von Gast »

Hallo Guido!

Die Masten haben alle so mehr oder weniger Vorbilder. Die Überlandmasten gab es in dieser Ausführung in Aachen. Zwar nicht genau so, aber so ähnlich. Ich werde mich mal auf die Suche nach einem Foto machen :D

Gruß,

TOBI/tramtobi
Gast

Beitrag von Gast »

Hallo noch mal,

ich habe gerade ein Bild gefunden. Ihr müsst im Text ein wenig runter gehen. Irgendwann kommt da ein Bild mit dem Untertitel "Aachener Straßenbahn in Raeren um 1930". Das müsst ihr dann anklicken :D

http://images.google.de/imgres?imgurl=h ... D%26sa%3DN

Gruß,

TOBI/tramtobi
M.V. Wesstein
Beiträge: 189
Registriert: Sa 1. Jan 2005, 15:10

Beitrag von M.V. Wesstein »

Tobi, bitte Link kürzen: das Bild befindet sich hier im Web.

Jan, wenn Tobi seinen Nachricht bearbeitet hat, bitte meinen Beitrag löschen.
Hans-Peter Nast

Beitrag von Hans-Peter Nast »

Hi Tobi.

Nachdem ich mir das Vorbildfoto angesehen habe, etwas konstruktive Kritik.

Der abgebildete Vorbildmast entspricht in etwa dem "Reichsbahn-Gittermast" von Sommerfeldt oder Viessmann.
Das ist aber nicht ganz so schlimm, man kann die Ausleger auch an anderen Masten befestigen.

Was aber auffällt ist die Ausrundung des Auslegers am äußeren Ende.
Dort hast Du einen Radius von ca. 4mm, es müssten aber etwa 10mm Radius ! (oder sogar mehr) sein um dem Vorbild zu entsprechen.

Einen vergleichbaren Ausleger gibt es bei Sommerfeldt unter der Nummer 428, mit der entsprechenden Ausrundung, allerdings mit anderem Mast.



Trotz alledem sehen Deine Masten deutlich besser aus, als der Sommerfeldt Mast.



Das ist eben der "kleine Unterschied" zwischen Handmustern und der Serienausführung.

Wenn Du die Ausrundung korrigierst, hast Du den ASEAG Ausleger gut getroffen.

(sieh Dir auch noch einmal den unteren Fahrdrahtträger genau an, der beginnt nicht erst an der Diagonalstrebe, sondern direkt am Mast, in Höhe der oberen waagerechten Strebe)



Fazit.
Damit ist einmal wieder eines deutlich gezeigt worden, es ist unabdingbar notwendig VOR dem Nachbau historischer Vorbilder eine möglichst umfangreiche Recherche (z.B. auch im Internet) zu betreiben.

Je mehr Vorbildfotos und -daten vorliegen, desto genauer kann man das Modell gestalten.

Das gilt nicht nur für Oberleitungsmasten, sondern auch für ALLE anderen Anlagenteile, bis hin zu den Fahrzeugen.


Damit will ich Deine Leistung nicht schmälern, keinesfalls, wir brauchen dringend Nachwuchs, der sich traut mit seinen Produkten an die Öffentlichkeit zu gehen !

Das möchte ich hier nochmals ausdrücklich honorieren.

Ich möchte hier aber auch aufzeigen, wie man mögliche Fehler schon im Vorfeld lokalisieren und beheben kann.

Denn, nur einen Fehler den man kennt, kann man beheben !

Auch ich habe lernen müssen, (und lerne es noch immer, auch nach 40 Jahren Modellbau !) wie man sich Vorbildfotos gezielt, auf der Suche nach Unterschieden (speziell bei Fahrzeugen der gleichen Bauart) ansieht.

Es sind halt die Kleinigkeiten, die den gewissen Unterschied zwischen "Modell" und "vorbildgetreuem Modell" ausmachen.

Manchmal sieht man die erst auf den zweiten oder sogar erst dritten Blick.

Aber das wichtigste ist, aus seinen Fehlern zu lernen und nie aufzuhören Fragen zu stellen.
Wer nicht fragt, ist und bleibt dumm.

In diesem Sinne.
Grüße aus Hamburg
H.-P.Nast
Werner Jurkowski

Beitrag von Werner Jurkowski »

Hallo zusammen,

der kurze Weg zum Bild geht über den Link

http://www.netzwelt.de/lexikon/Stra%C3% ... achen.html

Es erscheint der gleiche Artikel, wie in Tobi's Link. Wenn Ihr in das Feld unterm Bild klickt, bekommt Ihr eine Vergrößerung, durch weiteres klicken auf das Bild wird dieses Bildschirm füllend.

Hinweis:
Jeder angemeldete Teilnehmer kann seine Beiträge selbst verändern / korrigieren und auch löschen.

Tobi:
Klasse Arbeit, eine bessere Anpassung an das Vorbild kannst Du ja mit Leichtigkeit vornehmen.

Ich kann nur sagen: "Weiter so" und mich Hans-Peter's Kommentar anschließen. Vielleicht kannst Du ja damit eine berufliche Grundlage schaffen. Falls Du es noch nicht getan hast, melde unbedingt ein Gewerbe an (auch als Schüler), denn das Finanzamt ist wachsam.

Viele Grüße
Werner[/url]
Zuletzt geändert von Werner Jurkowski am Di 20. Sep 2005, 17:19, insgesamt 2-mal geändert.
Gesperrt