Antriebe für Herrmann Tatrawagen

Hier gibts alles Wichtige, was mit den Modellstraßenbahn-Fahrzeugen zu tun hat.
(geschlossenes Forum)
Jan Ruppert
Site Admin
Beiträge: 408
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 17:54
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Jan Ruppert » Mi 22. Dez 2004, 18:02

So schön die Nachricht auch ist, dass H&P endlich brauchbare Antriebe für die Tatrabausätze entwickelt hat, so ernüchternd ist leider auch die Tatsache, dass diese Produkte aus alt bekannten Gründen kaum den Weg in den Fachhandel finden und daher nur über Umwege und verbunden mit langen Wartezeiten käuflich erwerblich sein werden.
Deshalb habe ich eine Alternative:
Die Typen T6A2 und T4D lassen sich ohne großen Aufwand mit dem Halling-Antriebssatz für den E/E1 motorisieren. Die Bodenplatte lässt sich leich bearbeiten und enthält zwei angetriebene Drehgestelle.
Leider ermöglicht die Schwungmasse aufgrund ihrer Größe nicht den Einbau dieses Antriebs in den KT4D. Aber auch hier fand ich eine Lösung und verwendete den Vario-Antrieb von Halling. Es empfielt sich allerdings, das zweite Drehgestell zur Stromabnahme heranzuziehen und im Gegensatz zum Antrieb beweglich einzubauen.
Halling-Antriebe zeichnen sich durch zufriedenstellende Laufeigenschaften und ihre problemlose Umspurmöglichkeit auf HOm aus. Auch die Kosten für die Antriebe sind noch verträglich. Eine Inneneinrichtung lässt sich je nach Wagentyp nur bedingt einbauen.

Jan Ruppert
Site Admin
Beiträge: 408
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 17:54
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Jan Ruppert » Mi 22. Dez 2004, 18:02

Hallo Modellbahner!

So bin ich auch vorgegangen. Habe den Halling-Antrieb auf Trieb- und Beiwagen verteilt und starr gekuppelt. Hervorrangende Laufeigenschaft zum kleinen Preis!

Jan Ruppert
Site Admin
Beiträge: 408
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 17:54
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

KT4D

Beitrag von Jan Ruppert » Mi 22. Dez 2004, 18:09

Der "Kollege" dem die Antriebe gehören 'kniffelt' noch beim KT4D. Sein nicht angetriebenes Modell besitzt die Original-Kinematik mit den Kreuzstangen.
Ich für meinen Teil finde die Lösung mit dem festgesetzten vorderen Drehgestell nicht übel - aber, über Geschmack läßt sich bekanntlich nicht streiten. Die Schrauben sind nur zur Darstellung des Prinzips eingedreht, Madenschrauben, die am besten gepunktet werden (mit Sekundenkleber) machen sich sicherlich besser. Das Drehgestell kann bei der Methode Steigungen ausgleichen, Nickbewegungen an Steigungen sind also machbar. Es sitzt nicht fest, es wird nur in die Gerade gestellt. Marc

Gesperrt