T6B5 Baubericht 3D-Druckmodell H0

Hier kann jeder seine selbst- oder umgebauten bzw. verfeinerten Fahrzeugmodelle vorstellen.
Auch spezielle Techniken wie Beleuchtungen, Antriebe, oder sonstige Verbesserungen an Industriemodellen sind hier richtig.

T6B5 Baubericht 3D-Druckmodell H0

Beitragvon Spreeathener » Mi 8. Aug 2018, 15:59

Hallo Forengemeinde

Vor gut 2 Jahren erschien bei shapeways der Wagenkasten des T6B5. Das Modell war schon länger auf meiner Wunschliste und mit dem Angebot rückte eine Verwirklichung in greifbare Nähe. Einen Hinweis zu den Angeboten hatte ich damals bereits eingestellt.

Im letzten Jahr machte ich mich dann an den Bau eines Tw+Tw-Gespanns.
Bestellt hatte ich den Bausatz in der Qualität FUD. Die Modelle kamen mit dem materialspezifischen Geruch und dem leichten Fettfilm bei mir an. Die Seitenwände sind mit unter 1,00 mm relativ dünn. Nach Lieferung wurden die Modelle eine Zeit lang im offenen Karton gelagert und hin und wieder an die frische Luft gesetzt. Damit reduzieren sich die Ausdünstungen und das UV-Licht sorgt für eine Aushärtung des Kunststoffs. Danach habe ich die Wagenkästen gründlich mit einer Mischung aus Geschirrspülmittel und Bremsenreiniger eingepinselt, im Ultraschallbad abgewaschen und zum Trocknen wieder an die Luft gelegt. Dieses Prozedere habe ich 2-3 Mal durchgeführt. Die Oberflächen wurden dabei merklich stumpf, der Fettfilm verschwand und der Geruch wurden weitgehend beseitigt.
Die Wagenkästen haben relativ glatte Seitenwände, Schrägen und die Dachrundung waren minimal gestuft. Diese Stufen/Riefen habe ich mit 400´er und 600´er Schleifpapier nachbearbeitet. Wegen der geringen Wandstärken habe ich die Seitenwände, Dach unter dem Stromabnehmer und jeweils Front und Heck von innen mit PVC-Streifen verstärkt. Eine leichte Wölbung in der Seitenwand verblieb.
Die Bodenplatten sind aus 1,5mm PVC-Platten geschnitzt, der Antrieb ein halber E-Antrieb von Halling mit Antrieb des ersten Drehgestells. Die zweite Achse besitzt einen Haftreifen, die Achsen 1, 3 und 4 dienen der Stromabnahme. Der Triebwagen hat einen Umschalter für Ober- und Unterleitung und einen Decoder für Digitalbetrieb. Einen Stecker nach NEM652 werde ich noch nachrüsten, um mit den Wagen auch zu Hause im klassischen Analogbetrieb uneingeschränkt fahren zu können. Der zweite Wagen ist ohne Antrieb und rollt auf H&P-Drehgestellen. Stromabnehmer stammen von Sommerfeld, Sitze und Kupplungen von H&P. Lackiert wurde mit Revell-Aqua-Color per Airbrush im frei gemischten beige-rot, angelehnt an die CKD-Farben. Die Decals sind selbst erstellt. Vorbild für meinen Zug ist Nishni Nowgorod. Die Wahl fiel darauf, weil der erste Triebwagen unbedingt die 2905 erhalten sollte. Also habe ich transphoto.ru-T6B5SU zu Rate gezogen und nach meinem Vorbild gesucht und dieses gefunden.
Im Ausstellungseinsatz ist der Wagen schon entdeckt worden. Auf der Anlage von Holger Ott zeigte sich, dass das Antriebskonzept grundsätzlich auch Steigungen bis 8% problemlos bewältigt. Viel Spaß beim betrachten der Bilder.

Bild

Bild

Bild

Bild
Rohling im Vergleich mit T6A2 von H&P

Bild

Bild
Vor der Grundierung sind hier die Versteifungen gut zu erkennen

Bild
Kleinere Nacharbeiten nach Grundierung, weil sich so noch Riefen vom Druck zeigten.

Bild
Einbau der Elektronik

Bild
nach der Lackierung

Bild

Bild
Decals aufgebracht

Bild
fertig im Einsatz auf der Anlage von René Felgentreu

Grüße aus Berlin
Stefan
Spreeathener
 
Beiträge: 144
Registriert: Mo 10. Jan 2005, 23:53

Re: T6B5 Baubericht 3D-Druckmodell H0

Beitragvon rene holz » Fr 10. Aug 2018, 13:53

Super geworden! Ich habe auch einen aus den 3D gebaut. Nun bau ich daraus einen umbau.
RenesTrampage
rene holz
 
Beiträge: 312
Registriert: Do 30. Dez 2004, 18:16
Wohnort: berlin

Re: T6B5 Baubericht 3D-Druckmodell H0

Beitragvon Tramspotters » Fr 10. Aug 2018, 15:31

Schön gebaut.

Warum der Konstrukteur bei einem so langen Fahrzeug die Wandstärke <1mm macht und auch keine Verstärkungen vorgesehen hat, ist für mich nicht nachvollziehbar. Da kannst du froh sein, dass der Druck bei dir in Ordnung an kam.
Tschoe, Guido

www.tramspotters.de

Tramspotters als App für Smartphones:
iPhone: https://itunes.apple.com/de/app/tramspotters/id911797506?mt=8
Android: https://chayns.net/66805-07155/app
Tramspotters
 
Beiträge: 866
Registriert: Mo 6. Feb 2012, 22:32
Wohnort: Düsseldorf

Re: T6B5 Baubericht 3D-Druckmodell H0

Beitragvon czhunter » Mo 13. Aug 2018, 10:55

Hallo, der Konstrukteur hier :-)

Das Modell, das Spreeathener vor zwei Jahren bestellt hat, war die erste Version (übrigens danke für schönes Modell!).

Ab diesem Zeitpunkt wurden einige Änderungen vorgenommen, die größtenteils mit der Shipways FUD / FXD (jetzt haben sie unterschiedliche Namen) eine Neupreisungsstruktur im Jahr 2017 verbunden sind.
Dies führte dazu, dass die H0-Modelle ca. 20% teurer waren als vorher (TT bleibt, N ist ca. 30% günstiger).

Auf der positiven Seite - jetzt gibt es fast keine Nachteile für die Wandstärke, da das Maschinenvolumen den größten Teil des Preises einnimmt. Also, heute ist 1mm die minimale Wandstärke und das Modell ist steifer als vorher.

Freundliche Grüße
Martin
czhunter
 
Beiträge: 9
Registriert: Do 19. Okt 2017, 14:40

Re: T6B5 Baubericht 3D-Druckmodell H0

Beitragvon Tramspotters » Mo 13. Aug 2018, 22:50

Hi Martin,

die Preisentwicklung bei Shapeways ist der Knaller.

Bei solangen Fahrzeugen konstruiere ich die Außenwand als Profil, d.h. innen mit einer zusätzlichen Verstärkung. Es hat sich auch als positiv erwiesen, Querstreben einzusetzen, der Druck ist so beim Handling stabiler.

Ich bevorzuge die Drucke bei i.materialise. Dort ist 1mm die Mindestwandstärke.
Tramspotters
 
Beiträge: 866
Registriert: Mo 6. Feb 2012, 22:32
Wohnort: Düsseldorf

Re: T6B5 Baubericht 3D-Druckmodell H0

Beitragvon czhunter » Do 16. Aug 2018, 15:58

Hallo,

Es gibt eine Verstärkung in der Wand - Leiste zum Kleben des Bodens, die immer da war (Bild später)
Jetzt ist es nur noch dicker und länger wie zuvor. Querstreben (an den Seitenwänden?) Ist etwas Overhead-Arbeit, wie H0 ist nicht meine Maßstab.

Das ist das Problem mit i.Materialise (auch wenn sie besser sind, und nach der SW-Repricing manchmal billiger Materialien) Da Sie nur die Designs verkaufen können, die aleardy gedruckt wurden (was definitiv bequemer ist!) ... ist das Problem, wie man Designs in der Maßstab verkauft, die Sie persönlich nicht tun.
Natürlich können Sie es zur Beschreibung schreiben ("Für andere Maßstab schreiben Sie mir eine persönliche Nachricht"), dann müssen Sie es bestellen und an die Adresse des Kunden senden und ihn bitten, auf Ihrem persönlichen PayPal-Konto zu bezahlen. Möglich, aber viel schwieriger als auf Shapeways.

Martin
czhunter
 
Beiträge: 9
Registriert: Do 19. Okt 2017, 14:40


Zurück zu Fahrzeug-Galerie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste