Hamburger 'Werftwagen' als 3D Drucke in H0

Hier kann jeder seine selbst- oder umgebauten bzw. verfeinerten Fahrzeugmodelle vorstellen.
Auch spezielle Techniken wie Beleuchtungen, Antriebe, oder sonstige Verbesserungen an Industriemodellen sind hier richtig.
Antworten
Helmut G.
Beiträge: 389
Registriert: Sa 4. Nov 2006, 18:27
Wohnort: Lüneburg

Hamburger 'Werftwagen' als 3D Drucke in H0

Beitrag von Helmut G. »

Hallo zusammen,

im Sommer 2019 begann Guido Mandorf mit Planungen für Hamburger Straßenbahnwagen, deren Vorbilder bereits vor Jahrzehnten aus dem Straßenbild verschwanden. Einige Wagen sind zwar in Museen vorhanden, doch wie sahen sie und ihre Beschriftungen in den fünfziger und sechziger Jahren aus? Vorderfront und rechte Wagenkastenseite sind auf vielen Fotos dieser Einrichtungswagen gut zu erkennen. Beim Wagenheck oder Dachaufnahmen wird die verwertbare Auswahl dann schon sehr dürftig. Zahlreiche Umbauten sorgen für zusätzliche Fehlermöglichkeiten. Auch sollte man bemaßten Zeichnungen – wie ich erfahren durfte - nicht blind vertrauen.

Guido hat u.a. eine besondere Hamburger Bauart in 1:87 als 3D Drucke nachgebaut, den Z2U mit Beiwagen Z2BU, genannt Werftwagen. Der Prototypzug entstand im Herbst 1946 in der Hauptwerkstatt Falkenried. Es handelte sich hierbei um kriegsbeschädigte Wagen, die beim Umbau V2U-ähnliche verlängerte Plattformen und Dächer erhielten.

Bild
Die Gehäuse sind noch in Arbeit

Bild

Bild

Bild

Bild


Geplant waren insgesamt 5 Tw und 37 Bw. Mit dem Umbau der Fahrzeuge sollte die Deutsche Werft in Hamburg Finkenwerder beauftragt werden, die wegen des damaligen Bauverbots von Großschiffen Kapazitäten frei hatte.

Mit der Währungsreform in 1948 sah man finanzielle Möglichkeiten für die Finanzierung von vierachsigen Neubaufahrzeugen. Nach nur 13 Umbauten der beschädigten Beiwagen bei der Deutschen Werft zu Z2BU wurde das Programm abgebrochen.

Guido hat die Modelle trotz nur spärlicher Unterlagen gut getroffen. Die Beiwagen sollten allerdings keine Dachlaufbretter aufweisen (hatten nur der Tw). Diese Bretter bieten aber gute Befestigungsmöglichkeiten für Dachreklame (und damit werden die Dachlaufbretter 'unsichtbar').

Nach dem Fertigstellen meines Z2U Triebwagens fand ich ein Foto, das oben am Wagenheck eine Fensterscheibe zeigt, wo am Modell eine Verblechung zu sehen ist. Ich habe für mich entschieden, die Verblechung zu belassen. Wer weiß, ob Falkenried während der 14-jährigen Nutzungsdauer dieses Wagens nicht noch ein wenig umgebaut hat?

Die Bausätze sind bei i. materialise erhältlich, Vario-Antrieb und Radsätze können u.a. von Halling geordert werden.

Hier fahren die Modelle:

https://youtu.be/9d9CN18NC64

Viel Spaß beim Basteln
Helmut G.
Antworten