Güter gehören auf die (Straßen-)bahn...

Hier kann jeder seine selbst- oder umgebauten bzw. verfeinerten Fahrzeugmodelle vorstellen.
Auch spezielle Techniken wie Beleuchtungen, Antriebe, oder sonstige Verbesserungen an Industriemodellen sind hier richtig.
Antworten
Matthias.Vollstedt
Beiträge: 230
Registriert: Di 1. Mär 2005, 19:49
Wohnort: Essen

Güter gehören auf die (Straßen-)bahn...

Beitrag von Matthias.Vollstedt »

... der ÜSTRA Hannover, die bis 1953 den größten deutschen Güterstraßenbahnbetrieb unterhielt. Hier der Bildlink zum Modell der Bockmaschine 344:

https://www.drehscheibe-online.de/foren ... 10,9852632

Viele Grüße
Matthias
Mehr Infos zum Bau und Betrieb von Modelltrams findet Ihr in meinem Buch "Straßenbahn im Modell", 2. Auflage Alba-Verlag Düsseldorf. Allzeit "gute Fahrt" in unserem schönen Hobby wünscht Euch
Matthias Vollstedt
lernkern
Beiträge: 197
Registriert: Mo 7. Jan 2013, 23:39
Wohnort: København

Re: Güter gehören auf die (Straßen-)bahn...

Beitrag von lernkern »

Tag Matthias.

Schick!

Bestimmt weißt du es eh, aber nachdem Harald (cauchy) drüben gefragt hat: es gibt ein ganz ähnliches Modell der Kölner Verkehrsbetriebe von Hustra:

http://hustra.de/html/tram_1_87.html

Ein bisschen runterscrollen.

Viele Grüße

Jörg
Matthias.Vollstedt
Beiträge: 230
Registriert: Di 1. Mär 2005, 19:49
Wohnort: Essen

Re: Güter gehören auf die (Straßen-)bahn...

Beitrag von Matthias.Vollstedt »

Hallo Jörg,

anders als in Hannover hatte die KVB nie einen Güterverkehrsbetrieb, weswegen das Vorbild der Hummel-Lok auch explizit als Bauzuglok, also als Arbeitsfahrzeug bezeichnet wurde.
Mischbetrieb mit der Eisenbahn gab es auf der KBE oder der KFBE, aber auch das hatte keine Ähnlichkeit mit der ÜSTRA, die über einen umfangreichen Güterwagenpark, einen Güterbahnhof in der Stadt und eine Vielzahl von Anschlussgleisen verfügte, die allesamt gerade nicht eisenbahntauglich waren, sondern ins Straßenbahnnetz integriert. Für Biertransporte von der Brauerei zu den Gasthöfen an der ÜSTRA wäre die Eisenbahn gar nicht geeignet gewesen... :wink:
Dass die Bockmaschinen Zug- und Stoßvorrichtungen für DRG/ DB-Fahrzeuge hatten, war Rangiereinsätzen an Netzverknüpfungen mit der Staatsbahn geschuldet; auf die Strecken der ÜSTRA durften die Eisenbahnwagen bis auf kurze Abschnitte in Pattensen, Rethen und Barsinghausen nicht.

Düren, Wuppertal und Siegen kannten hingegen auch die Mischform Straßenbahn/ Eisenbahn.

Viele Grüße
Matthias
Mehr Infos zum Bau und Betrieb von Modelltrams findet Ihr in meinem Buch "Straßenbahn im Modell", 2. Auflage Alba-Verlag Düsseldorf. Allzeit "gute Fahrt" in unserem schönen Hobby wünscht Euch
Matthias Vollstedt
M.V. Wesstein
Beiträge: 186
Registriert: Sa 1. Jan 2005, 15:10

Re: Güter gehören auf die (Straßen-)bahn...

Beitrag von M.V. Wesstein »

Auch in NL gab es mehrere Betriebe mit gemischten StraBa und Güterbetrieb.

HTM (Den Haag): 1927 bis 1974 auf die Linie 11. Übergabe-bhf zwischen das Hobbemaplein und Hst Delftselaan, mit 2-standige Lokremise für 2 Electro-Loks typ Hagen. 1974 "vorläufig" Eingestellt, in den 80-er Jahre eindeutig Verschwunden weil (fast) alle Gleise aufgebrochen wurden. Die Loks überführten Eisenbahnwagen zum Gbf Duinstraat (die benachbarte Tankstelle ist noch da) und der Energiezentrale am ende der Conradkade. Einer der Loks ist erhalten geblieben und wurde z.Z. restauriert, wenn die Mitarbeiter des Museums Zeit dafür haben. (also, die Arbeiten sind sehr, sehr Langweilig geworden, seit etwa 10 Jahre oder sogar mehr :roll: )

NTM (Friesland), etwa 1883~1982. Das ausgedehnte Netz der NTM erreichte die Stadt Groningen von Heereveen aus, hatte aber auch Strecken vom Provinz Hauptstadt Leeuwarden aus. Das ganze Netz war von Anfang konzipiert für Durchführung Eisenbahnwagen. Letzter Betrieb war auf die Strecke Groningen-Drachten, für die Philips Glühlampen Fabrik. Die Strecke Leeuwarden-Stiens war die letzte Strecke die auf Papier noch in Betrieb war, weil sie entlang einen Militär Flugplatz lief. Bei Erweiterung des Flugplatzes ist die Linie Durchschnitten und endgültig geschlossen.

GStm (Dreieck A'dam-Huizen-Hilversum) Bis 1939 mit Personenverkehr, nach Kriegsanfang ist das restliche Netz (man hätte begonnen mit aufbrechen der Gleise, A'dam war bereits nicht mehr per Tram (Kleinbahn) erreichbar) rasch wieder in Betrieb genommen. Güterverkehr auf die Strecken Bussum (Bhf)-Naarden und Hilversum (Bhf)-Blaricum weil dort Industrie angesiedelt hat. Nach Kriegsende wurde das Personenverkehr bereits 1945 wieder, und jetzt endgültig, eingestellt und den Bus übergeben, die Güterwagen rollten noch bis etwa 1955 durch die Idyllischen Landschaft. Die ehem. Remise in Hilversum, nicht unweit des Bhf, wird noch immer benutzt durch die Busse.

LTM (Umgebung Heerlen), 1923-1953. Auch die LTM hätte ein ausgedehntes Netz im Süden. Sie war hauptsächlich für Transport der Kompel gebaut. Es gab Durchfuhr von Eisenbahnwagen auf bestimmten Strecken (ich weiss nicht welche). Der LTM hatte ein gemeinsames Endhaltestelle mit der Aachener StraBa in Vaals. Nach Einstellung 1953 ist die ganze Flotte Fahrzeugen verkauft, die HTM hätte die 4-achsige Motor- und Beiwagen gekauft und zum Einrichtungwagen umgebaut. Sie haben die letzte Betriebstagen der Kleinbahnlinien der HTM anfangs der '60-er Jahre nicht erlebt. (1961 Linie I-2 und I-4 nach Wassenaar und Leiden, 1963 Linie I-3 nach Voorburg und 1965 die älteste Linie I-1 nach Delft, wobei die Linien nach Voorburg und Delft ins normalen StraBa Netz eingebunden werden, die Linien nach Leiden sind endgültig für die StraBa Verloren.) LTM610, ex-HTM90, ist als nicht-fahr-tüchtiges Museumsstück erhalten geblieben.
Matthias.Vollstedt
Beiträge: 230
Registriert: Di 1. Mär 2005, 19:49
Wohnort: Essen

Vielen Dank für dieses Stück Bahngeschichte der Niederlande,

Beitrag von Matthias.Vollstedt »

das ich persönlich sehr spannend finde.
Anders als beim belgischen Vizinalbahnnetz, über das man auch hier in Deutschland doch recht viele Informationen finden kann, erscheint zumindest mir die Klein- und Überlandstraßenbahngeschichte der Niederlande nicht so gut dokumentiert. An der Sprachbarriere scheint mir das nicht zu liegen, denn die besteht ja bei Belgien auch... Oder täusche ich mich da und habe wichtige Quellen bislang übersehen?

Viele Grüße
Matthias
Mehr Infos zum Bau und Betrieb von Modelltrams findet Ihr in meinem Buch "Straßenbahn im Modell", 2. Auflage Alba-Verlag Düsseldorf. Allzeit "gute Fahrt" in unserem schönen Hobby wünscht Euch
Matthias Vollstedt
M.V. Wesstein
Beiträge: 186
Registriert: Sa 1. Jan 2005, 15:10

Re: Güter gehören auf die (Straßen-)bahn...

Beitrag von M.V. Wesstein »

Es gibt viel, öfters längst vergriffene, Ausgaben von verschiedene Klein- und Straßenbahnen in den Niederlande, fast ausschließlich in den Niederländische Sprache. Ich habe mehrere gefüllte Buchregale davon, wenn sie nicht gelagert wären :(

Es gibt bestimmt Bücher von unterstehende Betriebe:
  • NZH* (Kennemerij, Bollenstreek, Vlietlanden, Waterland)
  • HTM* (Den Haag)
  • WSM (Westland)
  • RET* (Rotterdam)
  • GVBA* (Amsterdam)
  • GVU (Utrecht)
  • GS* (Gooi)
  • NTM (Friesland)
  • RTM (Südwestliche Insel, Zeeland)
  • NBM (Südliche Veluwezoom)
  • MBS (Ostliche Maasufer)
  • OG (Provinz Groningen)
  • EDS (Drenthe)
  • GTW (Gelderland, Achterhoek)
Mit * gekennzeichnete Betriebe sind mich mehrere Ausgaben bekannt. Die Liste ist sicher nicht vollständig und ein Mischung von Klein-, gemischter, und reinen StraBa Betrieben.

Von den Betrieben BBA (Brabant), LTM (Südlimburg) und ZVTM (Zeeuws Vlaanderen, die südliche Ufer der Oosterschelde->Hafen Antwerpen) denke ich dass es Bücher gibt, bin aber nicht sicher.

Die Städte Zwolle, Arnhem und Nijmegen (Arnheim, Nimwegen auf Deutsch) hätten derzeit ein lokaler Straßenbahn Betrieb und von den lokalen ÖPNV der Städte Zwolle und Apeldoorn sind Bücher veröffentlicht.

Viel Nebenbahnen wären in Eigentum der 4 damaligen Eisenbahn Betriebe in NL, wurden aber als Kleinbahn betrieben. Die NCS hätte z.B. die "Zuiderzeetramlijn", eine Kleinbahn von Nunspeet durch Elburg, Oldenbroek nach Hattem und von dort mit die Hauptstrecke Zwolle zu erreichen. Die NRS hätte einen Kleinbahn Linie von ihres Bahnhof Den Haag zur Küste in Scheveningen. Ursprünglich wollte die NRS die Hauptstrecke von Gouda bis Scheveningen bauen, die Gemeinderat Den Haag hätte dort ein Klares Nein zu ;) Einen Kleinbahn war aber möglich. Die Linie ist 1923 von Nachfolger HSM zum NZH übergeben, das die Strecke unverweilt modernisierte: teilweise neue Linienführung, neue gestaltetes Endbahnhof Scheveningen, anbindung an die Strecken von Leiden/Voorburg und natürlich Elektrifizierung. Beide Strecken sind Geschichte :roll:
Matthias.Vollstedt
Beiträge: 230
Registriert: Di 1. Mär 2005, 19:49
Wohnort: Essen

Eine informative Übersicht,

Beitrag von Matthias.Vollstedt »

vielen Dank!
Wenn es um die großen Trambetriebe von Amsterdam, Den Haag und Rotterdam geht, bin ich mit der Informations- und Dokumentationslage ganz zufrieden. So halte ich z.B. das Buch "De Amsterdamse Blauwen" von Jan van Huijksloot für eins der besten Straßenbahnbücher überhaupt in meiner großen Fachbibliothek.
Wenn ich nur so gut Niederländisch könnte wie du Deutsch...

Das Problem ist hier eher die Geschichtsforschung über die kleineren und - fast alle? - stillgelegten Bahnen. Aber auch da ist Deine Übersicht immerhin ein Anfang. Mit Dank für deine Mühe und

vielen Grüßen
Matthias

P.S.: Wie kann ich Dich korrekt anreden?
Mehr Infos zum Bau und Betrieb von Modelltrams findet Ihr in meinem Buch "Straßenbahn im Modell", 2. Auflage Alba-Verlag Düsseldorf. Allzeit "gute Fahrt" in unserem schönen Hobby wünscht Euch
Matthias Vollstedt
M.V. Wesstein
Beiträge: 186
Registriert: Sa 1. Jan 2005, 15:10

Re: Güter gehören auf die (Straßen-)bahn...

Beitrag von M.V. Wesstein »

Hallo Matthias,

Gerne gemacht. Nicht alle meine Bücher sind gelagert. Ein kurze Liste um Deine Suche zu erleichtern:
  • Railatlas HTM, ISBN9789060133095
  • Railatlas NZH, ISBN9789060974322
  • De stoomtram Alkmaar-Bergen ISBN9789462580916
  • Rook over het Westland, ISBN9789490920067
  • Geschiedenis Blauwe Tram (NZH), ISBN9020110713
Kleine Warnung: es gibt mehrere Bücher über der HTM von Hr de Bock. Leider sind seine Quellen nicht immer zuverlässig und nach und nach lernt die Geschichte uns dass Herr de Bock selbst auch einiges an Unwahrheiten in den Welt geschrieben hat. Also, Querforschung von andere Quellen ist angesagt!

Andere bekannte Autoren zum Themen Straßen- und Kleinbahnen sind die Herren Albers, van Donselaar, Blok, van der Spek und Dijkers. Jeder hat mehrere Bücher geschrieben und/oder illustriert (Bilder/Zeichnungen gemacht). Insbesondere sind die Herren Dijkers und van Donselaar erwähnt, beide haben mehrteilige Buchwerke geschrieben die als "Alles was man Wissen wollte" bezeichnet werden können. Dijkers hat in 3 Teile das Rollmaterial der Kleinbahnen in NL erforscht (Güterwagen, Personenwagen, Loks und Triebwagen (Dampf, Diesel, Benzin, Elektro-Antrieb), je großartig illustriert mit Typenzeichnungen) weil Herr van Donselaar in 2 (dicke!) Teile die (damals 130 Jahre) Geschichte der HTM beschrieben hat. Es gibt ein gleichartiges Buch der RTM (Autor unbekannt), mit Karten der Linienführung. Es gibt noch (relativ) viel alte RTM Strecken im heutigen Landschaft, dieser Brücke wurde einst von den RTM Zügen befahren: link (<-Google Maps!)

Hmmm, vielleicht sollte ich mal meine Bücher mal aus'm Lager holen, sie müssen noch gelistet werden (Versicherung, usw) ;)

MfG von der Nordseeküste,

Vincent
Antworten