Shapeways - meine erste Erfahrung mit Black Hi-Def Acrylate

Hier findet ihr alles zum Thema 3D-Druck.
Wir werden auch nach und nach alle Threads zu diesem Thema aus den anderen Forenbereichen hierhier verschieben.
Antworten
Helmut G.
Beiträge: 459
Registriert: Sa 4. Nov 2006, 18:27
Wohnort: Lüneburg

Shapeways - meine erste Erfahrung mit Black Hi-Def Acrylate

Beitrag von Helmut G. »

Hallo zusammen,

ich hatte mir im Rahmen der versandkostenfreien Werbeaktion ein 00-Gehäuse der Blackpooler Tramlok von Shapeways bestellt.

Das Gehäuse war nur in dem für mich neuen Material 'Black Hi-Def Acrylate' erhältlich.

Die Sendung erreichte mich bereits innerhalb weniger Tage.

Der schwarze Kunststoff hat auf den Preis bezogen eine ordentliche Oberfläche, fettige Rückstände scheinen nicht gegeben zu sein. Er wirkt auf mich nylonartig. Die Bruchgefahr wäre damit gering. Wie er mit Klebstoffen haltbare Verbindungen eingeht, muß ich noch testen.

Bild

Bild

Bild

Der Bausatz wird ohne Fahrwerksteile geliefert. Diese sind bei KW-Trams aus Weißmetall erhältlich. Die Motorisierung ist auf den Vario-Antrieb ausgerichtet.

Das vorliegende Gehäuse hat eine Länge über Puffer von 68 mm, eine Breite von 26 mm (plus 2 mm Pufferbohle) und eine Höhe von 30 mm.

Ergänzung vom 31.10.17
Das Modell wurde heute fertig (siehe unter Fahrzeug-Galerie).

Der Kunststoff verhielt sich bei meinen üblichen Klebstoffen unauffällig. Mir fiel eine gewisse Verformbarkeit bei größeren Flächen auf. Durch Hinterfütterung sollte der Bastler das in den Griff bekommen.

Viel Spaß beim Basteln
Helmut G.
Zuletzt geändert von Helmut G. am Di 31. Okt 2017, 18:09, insgesamt 1-mal geändert.
Bodo-Lutz
Beiträge: 219
Registriert: Mi 22. Dez 2004, 18:47
Wohnort: Groß Eichholz

Re: Shapeways - meine erste Erfahrung mit Black Hi-Def Acryl

Beitrag von Bodo-Lutz »

Black Hi-Def Acrylate wird in der Direct Light Projection (DLP) Technologie gedruckt und verwendet -wie auch PrimeGray /Graues Harz von i.materialise- Stützen, die aus dem Modellmaterial mit gedruckt und anschließend mechanisch entfernt werden müssen. Die Angst vor fettigen, wachsartigen oder klebrigen Rückständen auf der Oberfläche ist also völlig unbegründet. So etwas gibt es nur, wenn die Stützen aus einem anderem Material mit gedruckt werden, das anschließend chemisch oder durch Spülungen entfernt werden kann, wie etwa FUD von Shapeways. Bei DLP und SLA-Druckern sind die Oberflächen immer Klinisch rein.
siehe auch: https://formlabs.com/de/blog/3d-printin ... n-sla-dlp/
Antworten