Re: Die Pfälzer Oberland in H0m

Hier kann jeder seine Modellstraßenbahnanlage in Wort und Bild vorstellen.
Die Schneck
Beiträge: 80
Registriert: Mi 19. Jun 2013, 16:29
Wohnort: Böchingen
Kontaktdaten:

Re: Die Pfälzer Oberland in H0m

Beitrag von Die Schneck » Mi 3. Jul 2013, 13:10

So, wie versprochen, hier nun die Fortsetzung mit dem Kehrschleifensegment.

Zum Einsatz kommt wieder ein Kehrschleifenmodul, diesmal eine etwas aufwändigere Ausführung. Mit einem zusätzlichen Relais wird die Einfahrtsweiche gestellt, so daß diese immer in der richtigen Lage steht. Der Radius beträgt 20cm, die Segmentgröße 80x50cm. Jetzt da die Technik für den Hintergrund steht kann ich mich an den Bau der Schaukästen mit den Modellszenen machen. Der erste Streckenabschnitt ist bereits in Vorbereitung.

Bild
Bild

Grüße, Gerd
Zuletzt geändert von Die Schneck am Do 23. Feb 2017, 11:04, insgesamt 1-mal geändert.

Gerdo
Beiträge: 68
Registriert: Mi 2. Jan 2008, 21:17
Wohnort: 26556 Utarp

Re: Das Pfälzer Oberland in H0m

Beitrag von Gerdo » Do 4. Jul 2013, 21:23

Moin Gerd,
die Idee mit der Drehscheibe kam mir auch schon. Nur Deine ist besser, wegen der 4 Gleise drauf!! Ich wollte eine
alt bekannte Gleisharfe damit bedienen. Das kann man sich mit den Gleisen auf der Scheibe sparen! War also eine
prima Idee, weiter so!
Mit Grüßen aus Ostfriesland Utz

Schienenchaos
Beiträge: 59
Registriert: Sa 27. Feb 2010, 22:13
Wohnort: Wien

Re: Das Pfälzer Oberland in H0m

Beitrag von Schienenchaos » Sa 6. Jul 2013, 01:26

Servus Gerd!
Ich habe gerade ein wenig in deinem Blog geschmökert und bn absolut beeindruck. Erstens von der Geschwindigkeit, die du beim Bau an den Tag legst, und zweitens von der Sauberkeit und Durchdachtheit sowohl beim Fahrzeug- als auch beim Anlagenbau. Besonders bemerkenswert finde ich deine Gleisbaumethode, die sehr effektiv die Kleineisen verdeckt und so trotz Vignolgleis wirklich überzeugend ein Tramgleis suggeriert.
LG
Schienenchaos

Die Schneck
Beiträge: 80
Registriert: Mi 19. Jun 2013, 16:29
Wohnort: Böchingen
Kontaktdaten:

Re: Das Pfälzer Oberland in H0m

Beitrag von Die Schneck » Mo 8. Jul 2013, 07:30

Guten Morgen,

Zur Baugeschwindigkeit sollte ich vielleicht sagen, daß ich die letzte Woche noch frei hatte und so 3 ganze Tage von früh bis spät an dem Projekt arbeiten konnte. Sonst wäre es ein klein wenig langsamer voran gegangen :-) Außerdem, und das dürfte das wirklich wichtigste sein, habe ich mir schon lange Gedanken gemacht und Ideen gesammelt. Somit war der Bau eigentlich nur noch ein reines Umsetzen der Bilder im Kopf, da alles schon ausgetüftelt war.

So, nun aber mal Details zum ersten Streckensegment mit dem Namen "Pfälzer Weinberge", welches seit Donnerstat schon so gut wie fertig ist. Ich warte nur noch auf ein paar Figuren, Grasbüschel und ein passendes Straßenfuhrwerk.

Begonnen hat alles mit einem Grundkasten in der Bauweise aus 18er MDF mit 20x30er Rahmen. Die Grundmaße sind 110x25cm.
Bild

Darauf wurde das Tillig-Flexgleis verlegt und für die Landschaft 15mm dicke Streifen einer Hartschaumdämmplatte aufgeklebt. Dieses Material läßt sich mittels Drahtbürste in der Bohrmaschine und grobem Schleifpapier (Korn 40) in Form bringen und sehr gut modelieren. Der Bereich der Straße wurde mit Leisten und Sperrholz 2mm auf Höhe Schwellenoberkante angehoben.
Bild

Die Hartschaumlandschaft wurde dann zunächst mit flüßigem Gips dünn bepinselt und gleichzeitig wurden so die Übergänge modelliert. Anschließend erfolgte ein Grundanstrich mit brauner Abtönfarbe. Der Straßenbau war der nächste Schritt. Hierzu habe ich 0.5mm Pappe auf einer Seite mit doppelseitigem Klebeband beklebt und diese dann in Streifen aufgeklebt um auf Höhe der Kleineisen zu kommen. Dabei habe ich aber zwischen den Schienen KEINE Pappstreifen eingeklebt. Hier kommt statt dessen ein 12mm breiter Streifen Asphaltklebefolie von Noch hinein um den Durchblick durch die spätere Rille auf die Schwellen zu verhindern. Ebenfalls von Noch stammt die Pflastersteinfolie die ich für den eigentlichen Straßenbelag verwendet habe.
Bild

Soweit der erste Bauabschnitt, den nächsten gibts in Kürze.
Bild

Grüße, Gerd

Die Schneck
Beiträge: 80
Registriert: Mi 19. Jun 2013, 16:29
Wohnort: Böchingen
Kontaktdaten:

Re: Das Pfälzer Oberland in H0m

Beitrag von Die Schneck » Mo 8. Jul 2013, 09:55

So, und weiter geht's mit dem zweiten Teil.

Die Straße wurde mir verdünnten Abtönfarben gealtert und danach konnte es schon mit der Ausgestaltung los gehen. Das Segment ist übrigens im Stil um 1930 gestaltet, deswegen die schmale Kopfsteinpflasterstraße, sie damals noch im ländlichen üblich war.

Für die Begrünung beginne ich mit einer Mischung aus Woodlanf-Fineturf und setze dann Akzente mit dem Elektrobegraser, Foliage, Vlies, Moos, Einzelpflanzen, Grasbüschel und so weiter, bis ich die gewünschte "Natur" zusammen gestellt habe.
Bild

Da das Pfälzer Oberland zum größten zusammenhängenden Weinanbaugebiet zählt dürfen natürlich auch Weinberge nicht fehlen, die den größten Teil der die Strecke umgebenden Landschaft ausmacht. Ich habe mich hier im Eigenbau versucht, da mir die Fertigprodukte nicht zusagten und außerdem in der benötigten Menge viel zu teuer gewesen wären.
Begonnen habe ich jeweils mit den Endpfosten (im Original meist Sandstein zur damaligen Zeit) und den Stützen für die Drähte. Ich verwende bemalte 3x3mm Holzleisten und Zahnstocher. Letztere sind etwas dick, gehen aber für meinen Geschmack gerade noch durch. 1.2-1.5mm dickes Rundholz hatte ich leider nicht zur Hand.
Bild

Für die Rebstöcke an sich verzwirble ich 0.8mm blanken Blumenbindedraht zu Gabeln welche dann gestutzt und begrünt werden. Da der Unterbau hier überall aus Hartschaum besteht können Alle Teile einfach eingesteckt werden. Etwas Ponal hält alles an seinem Ort.
Bild

Zum Schluß werden aus grauem Zwirn noch die Drähte eingezogen, an denen der Wein entlang rankt. Ich habe hier übrigens Wein in der Zeit des Frühsommers dargestellt der noch nicht wieder voll zugewachsen ist. Je nach Jahreszeit wird das Laub dann dichter und auch die Form kantiger durch das zurückschneiden des Weinlaubs.
Bild

Nun wurden noch die Schnüre an den Enden abgespannt, ein paar Bäume gepflanzt und die Landschaft ist bis auf ein paar Grasbüschel fertig gestaltet. Weiter gings mit der Oberleitung. Hier verwende ich Teile von Sommerfeldt, die annähernd den Vorbildmasten entsprechen. Als Fahrdraht verwende ich den 0,7mm Stahldraht. dieser ist zwar etwas dick, da das ganze aber für den Transport ausgelegt ist wollte ich auf Nummersicher gehen. Der Aufbau erfolgt zunächst nach Vorgaben der Sommerfeldt-Bibel.
Bild

Was noch bleibt ist die Hintegrundkulisse. Diese wurde auf 10mm Pappelsperrholz aufgemalt. Ich verwende hierzu Acrylfarben die zu den benötigten Farbtönen angemischt werden. Fertig moniert sieht das ganze nun schon ganz anders aus.
Bild

Die seitlichen Kulissen sind 6cm von der Segmentkante eingezogen. Dieser Bereich ist schwarz lackiert um die Gesamtansicht zu beruhigen. Hier befinden sich nun gut versteckt die Verschlüsse zum Verbinden der Segmente, Gleisübergänge und Stromleitungen. Die Oberleitung wird hier an einem Querdraht eingehängt und verlötet. Oberhalb des Durchlasses befindet sich ein weitere Oberleitungsdraht (Hier ist er gerade an einem Nagel aufgehängt da er nicht benötigt wird) der mittels Feder befestigt ist. Nach dem Verbinden der Segmente werden diese Fahrdrähte über Kreuz in das Nachbarsegment am Querdraht eingehängt und stellt so den Übergang der Fahrleitung zwischen den Segmenten her und gleichzeitig die Abspannung der Fahrleitung. Hier in diesem Fall ist nur der Fahrdraht vom Drehscheibensegment eingehängt. Dieser ist so hoch aufgehängt, daß er die Panthographen sicher einfängt und unter den Fahrdraht führt.
Bild

Nun warte ich nur noch auf die bestellten Figuren und Grasbüschel um die Gestaltung abschließen zu können. Trotzdem habe ich hier schon mal ein paar Bilder für euch gemacht. Weitere Baubilder und nähere Details findet ihr natürlich wie immer in meinen Blogbeiträgen auf modellschneck.gerds-modellbahn.de

Bild

Bild

Bild

Grüße, Gerd

tlrsgerman
Beiträge: 138
Registriert: So 5. Nov 2006, 21:05
Wohnort: Volksdorf

Re: Das Pfälzer Oberland in H0m

Beitrag von tlrsgerman » Mo 8. Jul 2013, 10:49

Hallo Gerd !

Danke das du uns an den Baufortschritten teilhaben lässt ! Das Ganze macht einen sehr gut durchgeplanten Eindruck und wirkt auch nicht überladen ! Weiter so!
Vielleicht hast du ja Lust und Möglichkeit im Mai 2014 mit den fertigen Teilen an der Ausstellung "kleine Strassenbahn ganz groß" in Plauen teilzunehmen . Das wäre bestimmt eine Bereicherung !

schöne Grüsse von Hans-Peter

Die Schneck
Beiträge: 80
Registriert: Mi 19. Jun 2013, 16:29
Wohnort: Böchingen
Kontaktdaten:

Re: Das Pfälzer Oberland in H0m

Beitrag von Die Schneck » Di 9. Jul 2013, 06:24

Guten Morgen,

ich werde mir den Termin mal vormerken, allerdings steht bei mir im nächsten Jahr schon sehr viel auf dem Plan. Mal schauen ob sich was organisieren läßt.
Heute Abend geht's nach der Arbeit in den Baumarkt und danach in die Werkstatt damit es mit dem nächsten Segment "Drei Steine" weiter gehen kann. Was es damit aufsich hat zeige ich euch demnächst.

Grüße, Gerd

Die Schneck
Beiträge: 80
Registriert: Mi 19. Jun 2013, 16:29
Wohnort: Böchingen
Kontaktdaten:

Re: Das Pfälzer Oberland in H0m

Beitrag von Die Schneck » Di 9. Jul 2013, 11:52

Hallo nochmal,

nun da ich wieder an meine Bilder komme gibts auch gleich schon den nächsten Bericht einer "Tagfahrt". Diesmal war ich an der Haltestelle "Drei Steine" und habe dort ein paar Aufnahmen gemacht.

Die Strecke kam aus Nußdorf herauf und führte auf diesem Bild entlang der rechten Straßenseite. Der mit Büschen umrandete Aussiedlerhof ist erst später erbaut worden.
Bild

Hier ist der Straßenabzweig nach Frankweiler zu sehen mit der kleinen Baumgruppe. Hier war die Haltestelle für den 3,5km entfernten Ort eingerichtet. Gleich danach kam die Ausweiche für Zugkreuzungen.
Bild

Ein Blick entlang der Strecke zeit, daß man es durchaus mit "gebirgiger" Streckenführung zu tun hatte. Links am Rand lag die Ausweiche, deren Ausweichgleis nach links ins Feld hineinführte.
Bild

Und zu guter Letzt noch die namensgebenden "Drei Steine" die hier unter der oben erwähnten Baumgruppe liegen. Da die Haltestelle schon immer so hies lagen diese Steine wohl schon vor der Bahn an diesem Ort. Leider konnte ich bisher keine näheren Details hierzu in Erfahrung bringen. Östlich von Böchingen gibt es jedoch einen ähnlichen Platz an einer Kreuzung, von der man weiß daß sich dort im Mittelalter die umliegenden Gemeinden trafen um wichtige Angelegenheiten zu beprechen oder Gericht zu halten. Ich vermute daß es sich bei Drei Steine um eine ähnliche Einrichtung gehandelt hat, zumal solche Sandsteine an dieser Stelle nicht natürlich rumliegen.
Bild

Heute Abend geht's in den Baumarkt zur Materialbeschaffung damit es mit dem Bau losgehen kann.

Grüße, Gerd

Gerhard Brose
Beiträge: 34
Registriert: Mo 9. Jul 2007, 21:57
Wohnort: Stuttgart

Re: Das Pfälzer Oberland in H0m

Beitrag von Gerhard Brose » Mi 10. Jul 2013, 15:25

Hallo Gerd,

toll, das Ganze, was Du da machst! Und das in der Geschwindigkeit!

Mich erstaunt immer wieder, mit wie wenig Aufwand man doch die Kleineisen verschwinden lassen kann. Die "spätere Rille", die Du nennst, entsteht die bei Dir nur, indem Du das Pflaster entsprechend beschneidest, oder hast Du noch eine extra Begrenzung dafür, etwa aufgeklebte L-Profile?
Viele Grüße,

Gerhard

Die Schneck
Beiträge: 80
Registriert: Mi 19. Jun 2013, 16:29
Wohnort: Böchingen
Kontaktdaten:

Re: Das Pfälzer Oberland in H0m

Beitrag von Die Schneck » Mi 10. Jul 2013, 15:35

Hallo Gerhard,

Profile habe ich keine dazugeklebt. Nur einfach die beiden Lagen Klebefolie. Natürlich könnte man mit mehr Aufwand das ganze noch realisitischer machen. Da die Anlage aber in erster Linie für lokale Ausstellungen gedacht sind werden 90% der Besucher für solche Details kein Auge haben und daher mache ich's mir ein wenig leichter :-)

Grüße, Gerd

Die Schneck
Beiträge: 80
Registriert: Mi 19. Jun 2013, 16:29
Wohnort: Böchingen
Kontaktdaten:

Re: Das Pfälzer Oberland in H0m

Beitrag von Die Schneck » Fr 12. Jul 2013, 09:10

Guten Morgen,

gestern war ich mit dem Autor der Schneck-Bücher verabredet und das Treffen war wieder mal sehr ergibig. Aus dem Archiv der Oberlandbahn hat er zur Zeit sämtliche Streckenpläne in den Maßstäben 1:500 bzw. 1:200 und diese bereits vollständig einscannen lassen. Hier ist alles vermerkt was man zum Streckenbau wissen muß, inkl. Oberleitungsbau und Grundstücken, Gebäuden und weiterem. Einfach Wahnsinn. Auch von der Wagenhalle und den Wohnhäusern sind sämtliche Baupläne vorhanden.

Als Schmankerl habe ich hier mal den Ausschnitt um Drei Steine aus dem Originalplan und dazu das geplante Segment. Die Länge wird wieder 110cm mit 98cm Gestaltetem Bereich. Wer sich übrigens über das krumme Maß wundert, dem sei erklärt daß ich daheim unter meiner N-Anlage Regalfächer mit 120cm breite habe, in denen ich die Segmente einlagern kann wenn ich sie nicht brauche. So, nun aber zu den Bildern.

Bild
Bild

Wie man sieht paßt alles vorzüglich. Auch die Standorte der Modellmasten stimmen weitestgehend mit dem Vorbildplan überein. Nur die abzweigende Straße nach Frankweiler muß ich etwas mehr um die Ecke legen. In der Längenentwicklung habe ich natürlich ein wenig gekürzt, die Ausweiche läßt aber noch das Kreutzen von 3-teiligen Garnituren zu.

Damit kann es nun am Wochenende endlich an den Bau des Segments gehen. Nebenbei habe ich damit begonnen auf dem ersten Segement weitere Pflanzen, Gräser und Figuren zu platzieren. Hier wird sich auch noch das eine oder andere tun.

Grüße, Gerd

Die Schneck
Beiträge: 80
Registriert: Mi 19. Jun 2013, 16:29
Wohnort: Böchingen
Kontaktdaten:

Re: Das Pfälzer Oberland in H0m

Beitrag von Die Schneck » So 14. Jul 2013, 07:46

Guten Morgen Schneck-Freunde,

gestern habe ich mich noch mal ans erste Segment gesetzt und dieses noch etwas aufgepeppt mit ein paar Rosenranken, 139 Löwenzähnen und Langhaargrasbüscheln.

Auch ein Ochsnfuhrwerk wurde auf die Straße gesetzt und die Oberleitung in Anthrazitgrau gestrichen. Somit ist das Segment nun fertig ausgestaltete und ich habe es zu einer Foto-Session in den Garten gesetzt und beim herrlichen Sonnenschein ein paar Szenen geknippst. Viel Spaß dabei.

Der "Versuchsaufbau"
Bild

Gesamtansicht des fertigen Segments
Bild

"Begegnungen im Weinberg"
Bild

Eng ging's nicht nur in den Ortschaften zu.
Bild

"Pfälzer Wein"
Bild

Ein paar weitere Bilder sind wie immer in meinen Blogseiten zu finden unter Anlagenvorstellung.

Abends habe ich dann mit dem Bau des zweiten Segments begonnen, auf dem ich heute die Gleise verlegen werde und vielleicht auch noch mit dem Straßenbau beginnen kann....

Grüße, Gerd

Gerdo
Beiträge: 68
Registriert: Mi 2. Jan 2008, 21:17
Wohnort: 26556 Utarp

Re: Das Pfälzer Oberland in H0m

Beitrag von Gerdo » So 14. Jul 2013, 14:19

Moin Gerd,
da kann man nur gratulieren!! Hast`e prima hinjekriegt! Das Umfeld sah 1968 genau so aus. Bin da über ein Jahr lang gekommen. Später dann nur zum Einstieg in den Pfälzer Wald und da waren dann die Veränderungen immens.
Kann man nur sagen: mach weiter so!
Mit Grüßen aus Ostfriesland Utz

Tramspotters
Beiträge: 393
Registriert: Mo 6. Feb 2012, 22:32
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Das Pfälzer Oberland in H0m

Beitrag von Tramspotters » So 14. Jul 2013, 15:36

Mensch das sieht ja richtig klasse aus !!!
Tschoe, Guido

www.tramspotters.de

Tramspotters als App für Smartphones:
iPhone: https://itunes.apple.com/de/app/tramspotters/id911797506?mt=8

Die Schneck
Beiträge: 80
Registriert: Mi 19. Jun 2013, 16:29
Wohnort: Böchingen
Kontaktdaten:

Re: Das Pfälzer Oberland in H0m

Beitrag von Die Schneck » Mo 15. Jul 2013, 07:59

Guten Morgen,

@Gerdo : Vielen Dank. Ich freue mich wenn man offensichtlich erkennen kann was ich versuche in meinen Modellen einzufangen. Deinen Ratschlag
Kann man nur sagen: mach weiter so!
möchte ich gerne verfolgen. Aktuell arbeite ich am zweiten Segment. Die Gleise liegen und die Elektrik ist fertig eingebaut. Als nächstes geht's an den Aufbau der Landschaft.

@Guido : Danke :-)

Und für alle die gerne auf bewegte Bilder stehen, denen sei ein Besuch bei Youtube empfohlen....
https://www.youtube.com/watch?v=6Kd5P_aDYkI

Hier drei Bilder von "Drei Steine". Die Gleise liegen und die Elektrik ist fertig. Besondere Herausforderung war diesmal, daß ich den hügeligen Verlauf der Straße andeuten wollte. Die Züge meistern den aber vorzüglich, trotz 6% Steigung. Die ersten Testfahrten samt Zugkreuzung fanden gestern im Garten statt.

Diese Woche werden die Sockel für die Oberleitungsmasten gesetzt, danach die Landschaft modelliert und die Straße angelegt. Danach erfolgt wieder die Ausgestaltung. Mal schauen wie ich diese Woche voran komme. Nebenbei fange ich diese Woche an die neuen Fahrzeuge für's Lackieren vorzubereiten.

Bild

Bild

Bild

Grüße, Gerd

Antworten