Messingmodelle lackieren

Hier gibts alles Wichtige, was mit den Modellstraßenbahn-Fahrzeugen zu tun hat.
(geschlossenes Forum)
Gesperrt
Jan Ruppert
Site Admin
Beiträge: 588
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 16:54
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Messingmodelle lackieren

Beitrag von Jan Ruppert »

Hallo,

was ist zu beachten, wenn man ein Messingmodell lackieren möchte, ohne das die Farbe später wieder abblättert.

Müssen die Messingteile vorher behandelt werden oder grundlackiert.

Welche Farben von welcher Firma sind den zu empfehlen (Airbrush)?

Dankeschön im Voraus
Marco
Jan Ruppert
Site Admin
Beiträge: 588
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 16:54
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Jan Ruppert »

Hallo

Wie Herr Nast schon sagt, das Geheimnis liegt darin die FLussmittelreste zu entfernen.
Um die Oberflächen danach zu präparieren habe ich mit Backofenreiniger gute Erfahrungen gemacht; Modell in ein (leeres & sauberes) Gurkenglas stellen, Backofenreiniger dazu, warten bis dieser komplett"aufegschäumt" ist, Glas schliessen und ein paar Tage wegstellen, rausnehmen, abwaschen, lufttrocknen lassen (Stufe Umluft im Backofen 80 Grad), dann mit Autogrundierspritzfarbe behandelt, nochmals in den Backofen mit 50 Grad.

Gruss
Boris
Jan Ruppert
Site Admin
Beiträge: 588
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 16:54
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Jan Ruppert »

Hallo,

grundsätzlich muß das Modell vor dem lackieren entfettet werden. Ich nehme dazu warmes Wasser mit einem Schuß Spülmittel und eine Zahnbürste.

Anschliessend wird das Modell mit einem Haarfön getrocknet. Es ist darauf zu achten das das Modell nun nicht mehr unnötig mit blossen Fingern angefasst wird da die ganze Arbeit dann umsonst war ;-)

Hilfreich sind hier Latexhandschuhe wie man sich aus Arztpraxen kennt.

Zum lackieren nehme ich Farben aus dem Sortiment von Revell - damit habe ich bisher sehr gute Erfahrungen gemacht. Revell bietet auch schon fertig gemischte Airbrushfahrben an.

Ich wünsche Dir gutes Gelingen !!!

Mfg
Christian
Jan Ruppert
Site Admin
Beiträge: 588
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 16:54
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Jan Ruppert »

Hallo Marco,

wichtig ist, dass das Modell vor dem Lackieren entfettet wird (also z.b Fingerabdrücke beseitigt werden). Bei mir hat das mit Aceton immer gut funktioniert. Anschließend sollte ein "Haftprimer", zu Deutsch ein "Grundierer" aufgetragen werden. Am sichersten fährst Du, wenn Grundierer und Lack vom selben Hersteller stammen - so gibt es keine unangenehmen Überraschungen.

Gruß Sven
Jan Ruppert
Site Admin
Beiträge: 588
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 16:54
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Jan Ruppert »

Die Farben von Revell sind sehr gut geeignet. Der zugehörige Grundlack ist optimal. Aber bitte immer gut aufgerührte Seidenmattfarben verwenden, auch wenn das Vorbild glänzend lackiert war, das sieht besser aus. Kleine Fehler in der oberfläche, die sich nie ganz vermeiden lassen, treten optisch dann nicht so in den Vordergrund. Vom Trocknen des Modells nach dem Entfetten mit einem Haarföhn würde ich abraten. Ich gehe folgender Maßen vor: Ich bürste das Modell mir einer Zahnbürste und Seife grünlich aber vorsichtig ab. Dannach bürste ich das Modell unter fließemden Wasser, um es dann mit dest. Wasser abzuspülen. Dann Tauche ich es in Brennspiritus oder besser (wenn ich drankomme) in Isopropanol und lasse es an einem Staubgeschütztem und zugfreiem Ort (sauberer Karton drüber)möglichst über Nacht trocknen. Letztlich muß aber jeder selber ausprobieren, wie es am besten geht.
Denk immer daran: Staub und Fett sind die Feinde einer gelungenen Lackierung. Ungeduld der Feind des Modellbaus, also laß Dir Zeit.
Jan Ruppert
Site Admin
Beiträge: 588
Registriert: Mo 20. Dez 2004, 16:54
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Jan Ruppert »

Hallo Marco,

auch wenn ich selbst schon lange nicht mehr lackiert habe (es muß aber bald wieder losgehen damit), hier noch einige ergänzende Tipps:
Darauf achten, daß auch die Flußmittelreste entfernt werden. Dazu kann es notwendig sein, auch mal ein Bastelmesser einzusetzen. Ansonsten hilft auch ein Glaspinsel, damit wird gleichzeitig die Oberfläche leicht aufgerauht, was die Haftung der Farbe verbessert. Wer Zugang zu einem Ultraschallreinigungsbad hat, sollte auch dieses benutzen.
Wer mit Lötwasser lötet hat erheblich weniger Probleme mit Flußmittelrückstände, als wenn man das sog. "Lötfett" verwendet.

Bei den Farben verwenden Freunde mit Erfolg Autolacke (glänzend). Sprühdose aufpieken und das Treibgas entweichen lassen (nicht die Farbe), Farbe dann umfüllen (Ausbeute erheblich größer). Das glänzende Modell dekorieren (Abziehbilder etc.) und dann mit Klarlack matt oder seidenmatt drüber. Dünnes Abziehbildmaterial ist dann fast unsichtbar.

Für mein bisher einziges spritzlackiertes Modell (zuvor nur mit Pinsel und Humbrol oder Revell Farben) hatte ich Floquil Farben verwendet, mit dem Ergebnis war ich sehr zufrieden.
Mit besten Grüßen
Werner
Gesperrt